Glitzernde Sternenliga

Nach der Reform nehmen an der Champions League mehr Teams aus Top­ligen teil. Das führt zu attraktiven Gruppen. Absolute Aussenseiter wie YB hat es kaum mehr dabei.

Titelverteidiger: Real Madrid.

Titelverteidiger: Real Madrid.

(Bild: Getty Images)

Die Champions-League-Auslosung ist ziemlich kompliziert geworden. Es gilt viele Dinge zu berücksichtigen. So müssen Teams aus gleichen Ländern auf die verschiedenen Spieltage Dienstag und Mittwoch verteilt werden, Real und Atlético Madrid dürfen nicht in der gleichen Runde Heimspiele bestreiten, die russischen und ukrainischen Vertreter aus politischen Gründen nicht in der gleichen Gruppe sein – und so weiter und so kompliziert. Die TV-Sender, welche die Übertragungsrechte für viel Geld gekauft haben, reden einflussreich mit.

Moskau in Topf 1

So ist das in der strahlend vermarkteten Sternenliga, der neuen, temporären Heimat der Young Boys. Sie sind Mitglied der vielleicht am stärksten besetzten Gruppe, wobei das eher nicht an ihnen liegt. Aber auch Barcelona, Tottenham und Inter Mailand sind in der Gruppe B drei ambitionierte Giganten, und das gilt auch für Paris Saint-Germain, Napoli und Liverpool in der Gruppe C.

Weil deutlich mehr Teams aus Topligen nach der umfassenden Reform in dieser Spielzeit dabei sind, ergeben sich auch erheblich mehr spektakuläre Begegnungen bereits in der Vorrunde. Absolute Aussenseiter hat es kaum mehr welche, YB gehört sicher dazu. Wären sie aber in die Gruppe D gekommen, mit Lokomotive Moskau, Porto und Schalke, hätten sie sogar realistische Chancen gehabt, um den Einzug in die Achtelfinals mitzureden.

Lokomotive Moskau aus Russland war übrigens trotz des sechstschlechtesten Uefa-Koeffizienten aller 32 Teilnehmer, knapp besser als YB, in Topf 1, weil neben den Titelverteidigern aus Champions League (Real Madrid) und Europa League (Atlético Madrid) auch die Meister der sechs besten Ligen gesetzt sind.

Flugpreise gestiegen

Für die Young Boys hiess das: Juventus und nicht Lokomotive Moskau. Nun dürfte es für YB gegen Juve, Manchester United und Valencia darum gehen, nicht früh den Anschluss zu verlieren. Sie starten Mitte September gegen Manchester United, dann folgt das Auswärtsspiel Anfang Oktober bei Juve. Wenige Minuten nach Bekanntgabe des Spielplans gestern stiegen die Flugpreise nach Manchester vor dem YB-Auftritt dort bereits erheblich...

Als Dritter würde der Schweizer Meister europäisch überwintern und könnte in den Europa-League-Sechzehntelfinals weiterspielen. Auch das wäre in dieser exquisit besetzten Gruppe bereits eine tolle Leistung.

fdr

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt