Zum Hauptinhalt springen

Gladbacher Erlösung und Berliner Beton

Erstmals seit fast sechs Jahren endet ein Bayern-Heimspiel wieder 0:0. Die Schweizer Fraktion bei Borussia Mönchengladbach findet derweil zum Siegen zurück.

Und sie können doch noch gewinnen: Christoph Kramer entscheidet das Auswärtsspiel in Hannover zugunsten von Borussia Möchengladbach.
Und sie können doch noch gewinnen: Christoph Kramer entscheidet das Auswärtsspiel in Hannover zugunsten von Borussia Möchengladbach.
Getty Images
Immer wieder schnappte er sich den Ball: Goalie Rune Jarstein hielt gegen die Bayern für Hertha BSC die Null fest.
Immer wieder schnappte er sich den Ball: Goalie Rune Jarstein hielt gegen die Bayern für Hertha BSC die Null fest.
Keystone
Prominenter Besuch: Stuttgarts Erfolgstrainer Tayfun Korkut mit Grünen-Politiker und VfB-Fan Cem Özdemir, der unter der Woche mit einer flammenden Rede gegen die AfD für Furore sorgte.
Prominenter Besuch: Stuttgarts Erfolgstrainer Tayfun Korkut mit Grünen-Politiker und VfB-Fan Cem Özdemir, der unter der Woche mit einer flammenden Rede gegen die AfD für Furore sorgte.
Getty Images
1 / 5

Nach vier Niederlagen in Serie schaffte Borussia Mönchengladbach mit den Schweizern Yann Sommer, Nico Elvedi und Denis Zakaria in Hannover den Befreiuungsschlag. Das goldene Tor erzielte der deutsche Weltmeister Christoph Kramer in der 72. Minute mit einem sehenswerten Volleyschuss.

Es war das erste Tor der Borussen seit dem 20. Januar, als es gegen Augsburg 2:0 hiess. Ganze 431 Minuten war die Elf von Trainer Dieter Hecking torlos geblieben.

Pech hatten die Gladbacher, als Jonas Hofmann nach einer guten Stunde aus vollem Lauf nur die Latte traf. Kurze Zeit später rettete Hannovers Keeper Philipp Tschauner gegen Kramer, der sich zuvor stark gegen die 96-Defensive durchgesetzt hatte.

Lewandowski verzweifelt an Jarstein

Anders als unter der Woche beim 5:0-Champions-League-Triumph über Besiktas Istanbul taten sich die Bayern gegen Hertha BSC schwer. Am Ende kam das erste 0:0 vor eigenem Anhang seit dem 14. April 2012 heraus. Immer wieder scheiterten die Münchner – allen voran Robert Lewandowski – am glänzenden Berliner Schlussmann Rune Jarstein. Schiedsrichter Guido Winkmann versagte Lewandowski in der 87. Minute nach einem Zweikampf mit Fabian Lustenberger korrekterweise einen Elfmeter. Der Pole hatte den Schweizer am Fuss getroffen, nicht umgekehrt.

Korkut mit Stuttgart weiter ungeschlagen

Mit dem dritten Sieg in Folge entfernete sich der VfB Stuttgart weiter von der Gefahrenzone. Gegen den Tabellendritten aus Frankfurt setzten sich die Schwaben dank eines Abstaubertors von Erik Thommy mit 1:0 durch. Der neue Trainer Tayfun Korkut kann mit zehn Punkten aus vier Spielen eine fast makellose Bilanz vorweisen. Dabei war er von den Fans alles andere als freundlich empfangen worden.

Die TSG Hoffenheim und der SC Freiburg trennten sich im baden-württembergischen Duell 1:1. Beide Tore fielen nach Standards: Andrej Kramaric brachte die Hoffenheimer mit einem Freistoss in Führung (57.), Nils Petersen glich per Penalty aus (66.).

Im Abendspiel konnte sich Werder Bremen vom Relegationsplatz 16 auf den 13. Rang verbessern. Aron Johannsson schoss die Bremer in der 87. Minute zum 1:0-Sieg gegen den Hamburger SV, der nun als Tabellenvorletzter schon acht Zähler Rückstand auf den rettenden 15. Rang und Wolfsburg aufweist.

Hannover - Mönchengladbach 0:1 (0:0) 43'000 Zuschauer. - Tor: 72. Kramer 0:1. - Bemerkungen: Hannover mit Schwegler (bis 60.). Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und Zakaria (bis 80.), ohne Drmic (Ersatz).

FC Bayern - Hertha BSC 0:0 75'000 Zuschauer. - Bemerkungen: Hertha Berlin mit Lustenberger.

Hoffenheim - Freiburg 1:1 (0:0) 30'150 Zuschauer. - Tore: 57. Kramaric 1:0. 66. Petersen (Foulpenalty) 1:1. - Bemerkungen: Hoffenheim ohne Zuber (Ersatz). Freiburg ohne Sierro (nicht im Aufgebot).

Stuttgart - Frankfurt 55'418 Zuschauer. - Tor: 13. Thommy 1:0. - Bemerkungen: Eintracht ohne Fernandes (Ersatz).

Bremen - Hamburg 1:0 (0:0) 42'100 Zuschauer. - Tor: 89. Johannsson 1:0.

1. FC Bayern 24/60 (55:18). 2. Dortmund 23/40 (48:29). 3. Frankfurt 24/39 (32:27). 4. Leverkusen 23/38 (43:30). 5. Leipzig 23/38 (36:31). 6. Schalke 23/37 (36:30). 7. Mönchengladbach 24/34 (31:35). 8. Hoffenheim 24/32 (38:38). 9. Hannover 24/32 (32:34). 10. Augsburg 23/31 (32:29). 11. Hertha BSC 24/31 (30:30). 12. Stuttgart 24/30 (20:27). 13. Freiburg 24/29 (25:38). 14. Bremen 24/26 (22:28). 15. Wolfsburg 24/25 (27:31). 16. Mainz 05 24/24 (29:42). 17. Hamburg 24/17 (18:35). 18. Köln 23/14 (20:42).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch