Zum Hauptinhalt springen

Geglückter Auftakt für Milan

Milan ist der Start zur UEFA-Cup-Gruppenphase gelungen. Die Mailänder siegten in Heerenveen 3:1. Im «Schweizer Duell» zwischen Blaise Nkufos Twente Enschede und Fabio Coltortis Santander behielt der Stürmer die Oberhand.

Ohne den verletzten Philippe Senderos feierte die AC Milan in Holland ungefährdet den siebten Sieg in den letzten acht Partien. Bei Heerenveen sorgten ein Eigentor (19.) und Gennaro Gattuso (23.) für eine rasche Vorentscheidung. Den dritten Treffer steuerte Filippo Inzaghi bei. Heerenveen erzielte kurz vor Schluss immerhin noch den Ehrentreffer durch einen von Danijel Pranjic verwandelten Penalty.

Fabio Coltorti blieb bei seinem zweiten Saisoneinsatz für Santander nur sechs Minuten ohne Gegentreffer. Der Keeper musste bei Twente Enschede schon in der Anfangsphase das entscheidende 0:1 durch Romano Denneboom. Gökhan Inler kam mit Udinese zu einem 2:0-Heimsieg gegen Tottenham. Die beiden Stürmer Antonio Di Natale und Simone Pepe schossen die Tore für die Italiener.

Tottenham spielte in den letzten 33 Minuten nur noch zu zehnt: Der 22-jährige Jamie O'Hara sah innerhalb von 52 Sekunden zweimal die gelbe Karte.

Starke Bundesligisten

Die deutschen Bundesligisten schnitten am ersten Spieltag gut ab. Nur der VfB Stuttgart (mit Ludovic Magnin) musste von den vier Vertretern als Verlierer vom Platz (0:2 beim FC Sevilla). Hertha Berlin konnte sich gegen Benfica Lissabon einmal mehr auf seinen Goalgetter Marko Pantelic verlassen. Der am Wochenende wegen eines geschwänzten Trainings suspendiert gewesene Serbe traf in der 74. Minute mit einem abgefälschten Schuss zum 1:1-Endstand im Olympiastadion. Er war von Lucien Favre erst acht Minuten vor seinem Treffer eingewechselt worden. Zu einem Einsatz über 90 Minuten kam der junge Luzerner Fabian Lustenberger.

Tor von Petric

Schalke setzte sich daheim gegen Paris St-Germain mit 3:1 durch. PSG-Coach Paul Le Guen verzichtete auf einen Grossteil seiner Stammspieler, um diese für den Klassiker am Sonntag in der Ligue 1 in Marseille zu schonen. Gegen die Deutschen war das junge PSG-Team überfordert. Nach zwölf Minuten traf Larrys Mabiala nach einer Flanke von Levan Kobiaschwili ins eigene Netz. Noch vor der Pause gelang dem vor knapp zwei Wochen spektakulär aus der Nationalmannschaft ausgeschiedenen Kevin Kuranyi das vorentscheidende 2:0. Schalke hatte zuvor während einem Monat nicht mehr gewonnen. Für den sehr effizienten Hamburger SV war das kroatische Sturmduo Mladen Petric/Ivica Olic beim 2:1 im slowakischen Zilina entscheidend. Petric erzielte das 1:0 mittels Kopfball nach einer Hereingabe von Piotr Trochowski.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch