Zum Hauptinhalt springen

GC schielt nach Europa

Die Grasshoppers gewinnen gegen St.Gallen hochverdient und kommen den Ostschweizern in der Tabelle gefährlich nahe.

GC fügt St. Gallen die fünfte Niederlage in Serie zu. Die Tore zum 2:0 der Zürcher glücken Munas Dabbur und Caio in der zweiten Halbzeit und lassen St. Gallen auf Rang 7 abstürzen. GC hingegen hat das internationale Geschäft im Visier. Auf Platz 5 sind es nur noch zwei Punkte Rückstand.

Der FC Basel muss allerdings den Cup gegen Sion gewinnen, damit der 5. Rang den Weg zur Europa League ebnet. Neu ist diese Saison, dass der Verlierer des Cupfinals nicht mehr von einer Teilnahme am europäischen Wettbewerb profitiert, wenn der Cupsieger bereits qualifiziert ist.

Der frei werdende Platz wird an den bestklassierten Klub der Meisterschaft hinter den regulären internationalen Plätzen vergeben.

Das Spiel im Zeitraffer:

8. Minute: Nach einem Vorstoss von Caio wird Dabbur von Kapiloto im Strafraum angerempelt. Der Israeli kommt aber schon vorher ins Straucheln.

20. Minute: Dingsdag bringt seinen eigenen Goalie in Verlegenheit. Der Querpass wird fast zur Beute des St.Galler Sturm.

39. Minute: Ein kluger Pass von Vadocz hinter die Abwehr. Ravet kann sich lösen und versucht Lopar mit einem Heber zu überlisten, der Fuss will aber nicht wie der Kopf.

66. Minute, 1:0 Nach einem GC-Eckball wähnt sich St.Gallen nach einem Befreiungschlag in Sicherheit. Lüthi köpft den Ball über die Abwehr in die Füsse von Dabbur. Aus der Drehung bringt der Israeli GC in Front.

80. Minute: Ein gefährlicher Aufsetzer von Mutsch. Es ist die bisher einzige St.Galler Torchance in diesem Spiel.

88. Minute, 2:0 Anatole kommt als Joker ins Spiel, ist gerade mal eine Minute auf dem Feld und sieht Caio mitten im Strafraum. Der Brasilianer fackelt nicht lange und entscheidet dieses Spiel.

Herausragend bei GC: Dabbur – der Israeli erarbeitet sich immer wieder Chancen und belohnt sich und sein Team mit dem Führungstor. Allerdings stand Dabbur dabei hauchdünn im Abseits.

Herausragend bei St.Gallen: Lopar – der Goalie hält seine Mannschaft eine Stunde lang im Spiel. Die beiden Tore müssen seine Vorderleute verantworten.

Stimmen zum Spiel: Dzengis Cavusevic: «Ich weiss nicht was ich sagen soll. Die erste Halbzeit war noch ganz gut. Die Gegentore kriegen wir jedoch immer gleich. Wir sind hinten kompakt, aber nach vorne müssen wir viel mehr arbeiten. Wir müssen jetzt Charakter zeigen.»

Vaso Vasic: «Ich hatte echt keinen einzigen Schuss aufs Tor. Mir ist aber lieber, ich habe nichts zu tun und dafür holen wir den Sieg. Mit den drei Punkten können wir nun nach oben angreifen. Mal sehen, was in den letzten drei Spielen noch möglich ist.»

Wie geht es weiter: GC empfängt am Mittwoch den FC Sion mit ihrem ehemaligen Captain Veroljub Salatic. Der FC St.Gallen trifft zuhause auf den FC Thun.

Grasshoppers - St. Gallen 2:0 (0:0)

7000 Zuschauer. - SR Pache.- Tore: 66. Dabbur (Gülen) 1:0. 88. Caio (Ngamukol) 2:0.

Grasshoppers: Vasic; Lang, Gülen, Grichting, Lüthi; Dingsdag; Ravet (87. Ngamukol), Vadocz, Fedele (75. Tarashaj), Caio; Dabbur.

St. Gallen: Lopar; Thrier, Gelmi, Kapiloto, Dzwiniel; Everton; Tafer (60. Rodriguez), Mutsch, Bunjaku (69. Karanovic), Tréand (72. Aratore); Cavusevic.

Bemerkungen: GC ohne Abrashi (rekonvaleszent), St. Gallen ohne Besle, Janjatovic und Russo (alle verletzt). Verwarnungen: 35. Fedele (Foul). 60. Tor von Lang wegen Offside aberkannt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch