Zum Hauptinhalt springen

Fünf Spieler kickten im Rheintal ohne Aufenthaltsbewilligung

Im St. Galler Rheintal hat die Polizei fünf Sportler festgenommen. Sie hielten sich illegal in der Schweiz auf.

Die fünf Spieler mussten die Schweiz verlassen: Ein Verbotsschild in einem Fussballstadion. (Symbolbild)
Die fünf Spieler mussten die Schweiz verlassen: Ein Verbotsschild in einem Fussballstadion. (Symbolbild)
Keystone

Das Migrationsamt des Kantons St.Gallen hat die Polizei darauf hingewiesen, dass bei einem Fussballverein im Rheintal mutmasslich Spieler ohne Arbeitsbewilligung unter Vertrag stehen. Daraufhin wurden ein 20- und ein 28-jähriger Brasilianer sowie zwei 22-jährige und ein 21-jähriger Bosnier an ihren Wohnorten festgenommen, heisst es in einer Medienmitteilung.

Die Staatsanwaltschaft verurteilte die fünf Männer «wegen rechtswidrigen Aufenthalts und Erwerbstätigkeit ohne Bewilligung» zu bedingten Geldstrafen. Die Strafbefehle sind noch nicht rechtskräftig.

Einreisesperre

Die drei Bosnier und ein Brasilianer wurden Ende der vergangenen Woche ausgeschafft. Der zweite Brasilianer verliess die Schweiz selbständig. Alle fünf wurden mit einer dreijährigen Einreisesperre belegt.

Gegen die Verantwortlichen des Fussballvereins laufen derzeit polizeiliche Ermittlungen. «Sofern sich der Verdacht bestätigt, dass die Verantwortlichen Ausländer ohne Arbeitsbewilligung beschäftigt haben, müssen diese ebenfalls mit Konsequenzen rechnen», heisst es in der Mitteilung weiter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch