Zum Hauptinhalt springen

Freiburg verdirbt Derdiyok und Barnetta die Ferien

Bayer Leverkusen verpasst den budgetierten Heimsieg gegen Aufsteiger Freiburg und liegt vor der Winterpause zehn Zähler hinter Tabellenführer Borussia Dortmund.

Kein Durchblick im Schnee: Leverkusens Stürmer Eren Derdiyok.
Kein Durchblick im Schnee: Leverkusens Stürmer Eren Derdiyok.
Keystone

Nach einer Viertelstunde sah es so aus, als könnten die Leverkusener ihrer Favoritenrolle gegen den Aufsteiger aus dem Breisgau gerecht werden und bis auf acht Zähler an die Dortmunder heranrücken. Dank eines Penaltytreffers von Arturo Vidal führten sie 1:0, Julian Schuster hatte sich zuvor abseits des Spielgeschehens ein unnötiges Foul am Schweizer Nationalspieler Tranquillo Barnetta geleistet.

Freiburg, vor der Saison als Abstiegskandidat Nummer 1 gehandelt, nun aber auf Platz 5 klassiert, stemmte sich im dichten Schneetreiben entschieden gegen die Opferrolle und machte aus dem 0:1 zwischenzeitlich ein 2:1. Stefan Reisinger war an beiden Treffern beteiligt: Den Ausgleich in der 24. Minute durch Jan Rosenthal bereitete er vor, das 2:1 schoss er nach 65 Minuten und Vorarbeit von Maximilian Nicu selbst.

So musste Bayer Leverkusen am Ende froh sein, dass Patrick Helmes zehn Minuten später wenigstens noch den Ausgleich zum 2:2-Endstand erzielte. Der frühere YB-Profi Felix Bastians fälschte den Schuss des deutschen Nationalstürmers noch unglücklich ab. Tranquillo Barnetta spielte bei Leverkusen durch, Eren Derdiyok verliess den Platz in der 66. Minute.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch