Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Frei zieht es in die Bundesliga

Granit Xhaka ist für das deutsche Fachmagazin «Kicker» aktuell der zweitbeste defensive Mittelfeldspieler der Bundesliga. Der Schweizer steigerte sich damit um drei Positionen gegenüber der Vorrunde. Zudem wird ihm neu internationale Klasse attestiert. «Xhaka hat sich zum absoluten Chef im Gladbacher Mittelfeld entwickelt, war ein Erfolgsfaktor. Wie ein Spielmacher ordnete er mit langen und kurzen Bällen das Spiel seines Teams, dirigierte Takt und Tempo.» Die Nummer 1 ist laut dem Magazin der Leverkusner Gonzalo Castro.
Vor zwei Jahren wechselte Pierre-Emerick Aubameyang von St. Etienne zu Dortmund in die Bundesliga. Seitdem ist der Gabuner aufgeblüht, in der letzten Saison war er der beste Torjäger des BVB. Nun soll aber die Insel rufen: Laut Bild.de hat der englische Topclub Arsenal ein Angebot über rund 40 Millionen beim Bundesligisten deponiert. Allerdings hat Aubameyang noch einen Vertrag bis 2018 und soll auch unter Thomas Tuchel, dem neuen Trainer, eine zentrale Rolle in der Planung der nächsten Saison spielen.
Der FC Parma findet keinen Käufer und kann nun bestenfalls auf einen Neustart in der Serie D hoffen. Bis zum Ablauf der Frist am Montag fand sich kein Käufer, der den Verein noch vor dem Sturz in die Viertklassigkeit hätte bewahren können. Parma, das bereits im März pleite gegangen war und die Serie-A-Saison als Letzter beendet hatte, kann jetzt nur noch darauf hoffen, dass sich Investoren finden, die einen Neustart in der Serie D ermöglichen. Seit der Pleite waren mehrere Versuche gescheitert, den hoch verschuldeten Verein zu verkaufen. Im Bild: Parma-Goalie Alessandro Iacobucci.
1 / 4