Zum Hauptinhalt springen

FCZ-Leihgabe schiesst Lugano ins Glück

St. Gallen gegen Lugano ist, wenn das Heimteam verliert. Im dritten Duell der Saison setzen sich wieder die Gäste aus dem Tessin durch.

fal
Nicht zu stoppen: Der FC Basel besiegt zuhause den FC Luzern 3:1. Der Meister hat alle vier Spiele der Rückrunde gewonnen (Sonntag, 26.02.2017).
Nicht zu stoppen: Der FC Basel besiegt zuhause den FC Luzern 3:1. Der Meister hat alle vier Spiele der Rückrunde gewonnen (Sonntag, 26.02.2017).
Georgios Kefalas, Keystone
Affolter verkürzt entgegen dem Spielverlauf noch vor der Pause. In der 2. Halbzeit gestalten die Luzerner das Spiel ausgeglichen.
Affolter verkürzt entgegen dem Spielverlauf noch vor der Pause. In der 2. Halbzeit gestalten die Luzerner das Spiel ausgeglichen.
Steffen Schmidt/freshfocus
Aber Marc Janko sichert dem Meister in der 81. Minute mit seinem 11. Saisontreffer den nächsten Dreier.
Aber Marc Janko sichert dem Meister in der 81. Minute mit seinem 11. Saisontreffer den nächsten Dreier.
Georgios Kefalas, Keystone
Sion festigt Platz 3: Der FC Sion gewinnt auswärts gegen Lausanne 1:0.
Sion festigt Platz 3: Der FC Sion gewinnt auswärts gegen Lausanne 1:0.
Cyril Zingaro), Keystone
Akolo bringt Sion in der 43. Minute in Führung. Nach der Pause sieht Zverotic die direkte rote Karte nach einem Foul an Ben Khalifa.
Akolo bringt Sion in der 43. Minute in Führung. Nach der Pause sieht Zverotic die direkte rote Karte nach einem Foul an Ben Khalifa.
Cyril Zingaro, Keystone
Trotz nummerischer Überzahl gelingt Lausanne kein Tor. Torres trifft in der 91. Minute nur den Pfosten. Lausanne kommt nicht vom Fleck.
Trotz nummerischer Überzahl gelingt Lausanne kein Tor. Torres trifft in der 91. Minute nur den Pfosten. Lausanne kommt nicht vom Fleck.
Cyril Zingaro, Keystone
1 / 8

Armando Sadiku, die Leihgabe des FC Zürich, liess einmal mehr aufscheinen, wie wichtig er für eine Mannschaft sein kann, derzeit wieder für Lugano. Das Tor, das der Albaner nach 65 Minuten erzielte, erzielt nicht jeder. Sadiku nahm einen ruhigen Ball nach einem Einwurf an, blockierte sich den Weg zum Tor frei und schoss auf etwa 18 Metern unhaltbar ein. Schon bis dorthin war die Führung der Tessiner mehr als verdient, und auch danach war die Equipe von Paolo Tramezzani besser, was sich in den besseren Chancen niederschlug.

Tramezzani kann mit dem Beginn seiner Anstellung im Tessin sehr zufrieden sein. Nach den vier Runden des Frühlingpensums kann er eine positive Bilanz mit zwei Siegen sowie je einem Unentschieden und einer Niederlage vorweisen. Wegen des ungeschriebenen Auswärtssieg-Gesetzes in den Spielen zwischen den Ostschweizern und den Tessinern hat Lugano jetzt schon drei Erfolge auf fremden Terrains auf dem Konto. Sie siegten zweimal in St. Gallen und einmal bei YB.

Den Schwung in der Pause verloren

Die St. Galler hätten den möglichen Unterschied in der ersten Halbzeit, in der sie dominierten, herausholen müssen. Nach der Pause glich die Leistung der Ostschweizer einem Rückschlag. Sie spielten jetzt ähnlich schwach wie in der schlechten Phase im Herbst - ebenfalls unter Trainer Joe Zinnbauer. Dem Ausgleich nahe kamen sie nur nach 70 Minuten, als Karim Haggui mit einem Kopfball an den Pfosten Pech hatte. Der prominente Rückkehrer Tranquillo Barnetta war offenbar weder mit sich noch mit der Leistung der Mannschaft zufrieden. Als Zinnbauer ihn nach 69 Minuten ersetzte, verweigerte er demonstrativ den Handschlag.

Lugano ist dank dem eher unverhofften Sieg bis auf einen Punkt an St. Gallen herangekommen. Noch wichtiger: Die Reserve zum Abstiegsplatz beträgt sieben Punkte.

Super League, 22. Runde, Sonntag: Basel - Luzern 3:1 (2:1). Lausanne-Sport - Sion 0:1 (0:1). St. Gallen - Lugano 0:1 (0:0). Rangliste: 1. Basel 22/59 (62:19). 2. Young Boys 22/42 (51:33). 3. Sion 22/38 (45:36). 4. Luzern 22/34 (46:42). 5. St. Gallen 22/26 (25:32). 6. Lugano 22/25 (28:40). 7. Thun 22/23 (29:40). 8. Grasshoppers 22/22 (28:40). 9. Lausanne-Sport 22/19 (38:45). 10. Vaduz 22/18 (28:53).

St. Gallen - Lugano 0:1 (0:0) 11'629 Zuschauer. - SR Fähndrich. - Tor: 65. Sadiku 0:1. St. Gallen:Lopar; Hefti, Haggui, Schulz; Toko, Gelmi (69. Aleksic); Aratore (78. Cueto), Barnetta (69. Tafer), Wittwer; Buess, Ajeti. Lugano: Russo; Rouiller, Sulmoni, Golemic, Mihajlovic; Piccinocchi (78. Martignoni); Sabbatini, Mariani; Alioski, Sadiku (88. Ponce), Crnigoj. Bemerkungen: St. Gallen ohne Albrecht, Gouaida, Mutsch, Babic und Gaudino (alle nicht im Aufgebot). Lugano ohne Salvi, Jozinovic, Rosseti (alle verletzt) und Padalino (rekonvaleszent). 70. Kopfball von Haggui an den Pfosten. Verwarnungen: 17. Sulmoni (Foul), 24. Sabbatini (Foul), 40. Rouiller (Foul).

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch