Zum Hauptinhalt springen

Favoritensterben im spanischen Cup: Real und Barça out

Real und Barcelona sind im Viertelfinal des spanischen Cups überraschend ausgeschieden. Die Königlichen scheitern gegen San Sebastian, «Barça» auswärts gegen Bilbao.

lai/dpa
Real Madrid und Vinicius Junior ärgern sich: Die Königlichen scheiden im Cupviertelfinal aus.
Real Madrid und Vinicius Junior ärgern sich: Die Königlichen scheiden im Cupviertelfinal aus.
Keystone
Für Real ist es die erste Niederlage nach zuletzt 21 Spielen, die man ungeschlagen überstanden hat.
Für Real ist es die erste Niederlage nach zuletzt 21 Spielen, die man ungeschlagen überstanden hat.
Keystone
Ausgerechnet Martin Ödegaard leitet die Niederlage mit dem 1:0 für San Sebastian ein. Der 21-Jährige, früher als Mega-Talent gehandelt, steht eigentlich bei Real unter Vertrag und ist aber an San Sebastian ausgeliehen.
Ausgerechnet Martin Ödegaard leitet die Niederlage mit dem 1:0 für San Sebastian ein. Der 21-Jährige, früher als Mega-Talent gehandelt, steht eigentlich bei Real unter Vertrag und ist aber an San Sebastian ausgeliehen.
Keystone
Auch der FC Barcelona musste wenig später daran glauben und schied aus dem Cup aus.
Auch der FC Barcelona musste wenig später daran glauben und schied aus dem Cup aus.
Keystone
1 / 6

Real strotzte im neuen Jahr vor Selbstvertrauen und hat bisher nur gewonnen: Acht Siege reihte Spaniens Leader wettbewerbsübergreifend aneinander, insgesamt waren die Königlichen gar seit 21 Spielen ungeschlagen. Doch diese Serie wurde im Cupviertelfinal nun überraschend gestoppt: Gegen San Sebastian verlor Real 3:4.

Ausgerechnet Martin Ödegaard leitete die Niederlage mit dem 1:0 für San Sebastian ein. Der 21-Jährige, früher als Mega-Talent gehandelt, steht eigentlich bei Real unter Vertrag und ist aber an San Sebastian ausgeliehen. Der Norweger jubelte nach seinem Führungstreffer nicht.

Die weiteren Tore für San Sebastian, das erst zum dritten Mal in der Clubgeschichte im Halbfinal steht, schossen Alexander Isak (54./56.) mit einem Doppelschlag und Mikel Merino (69.). Zwar bäumte sich Real auf und wollte die Niederlage mit allen Mitteln verhindern – doch die drei Tore von Marcelo (59.), Rodrygo (81.) und Nacho (93.) reichten nicht.

Barça ebenfalls out

Auch der FC Barcelona schied überraschend schon im Cupviertelfinal aus. Der spanische Meister verlor bei Athletic Bilbao durch einen Treffer in der Nachspielzeit 0:1. Für Barça liess Lionel Messi in der 88. Minute die beste Chance zur Führung aus. Er kam alleine vor dem Tor zum Abschluss, scheiterte aber mit einem harmlosen «Schüsschen» an Unai Simon. Das bestraften die baskischen Gastgeber durch Inaki Williams (90.+3) spät: Gegen dessen Kopfball war der deutsche Nationalgoalie Marc-André ter Stegen im Barcelona-Tor machtlos.

Gegenüber dem letzten Liga-Spiel wechselte Coach Quique Setien nur einen Spieler aus, Barça trat in diesem Cupspiel also eigentlich mit der Starformation auf. Bei Real nahm Zidane zwar sieben Wechsel vor. Doch von einem B-Kader konnte man auch bei den Königlichen nicht sprechen: Toni Kroos, Karim Benzema und Sergio Ramos spielten allesamt von Beginn weg, Luka Modric und Rodrygo wurden eingewechselt. Gareth Bale stand übrigens zum dritten Mal in Serie nicht im Kader.

Damit ist die Copa del Rey in Spanien um zwei dicke Überraschungen reicher. Zuvor waren im Viertelfinal bereits Titelverteidiger Valencia, und Villareal gegen einen Zweitligisten gescheitert.

----------

Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch