Zum Hauptinhalt springen

Espirito Santo jubelt wie Jürgen Klopp

In einer unterhaltsamen Partie gewinnt Wolverhampton gegen Leicester 4:3.

Mit drei Toren der Matchwinner: Wolverhamptons portugiesischer Stürmer Diogo Jota.
Mit drei Toren der Matchwinner: Wolverhamptons portugiesischer Stürmer Diogo Jota.
Getty Images/Clive Mason

Am Ende hatte selbst Trainer Nuno Espirito Santo seine Emotionen nicht mehr im Griff. Nach dem 4:3-Siegtreffer von Diogo Jota in der 93. Minute rannte der Trainer der Wolverhampton Wanderers in bester Jürgen-Klopp-Manier die Seitenlinie entlang und jubelte auf dem Spielfeld in der Nähe der Cornerfahne mit seinen Spielern. Liverpool-Trainer Klopp hatte den Siegtreffer von Divock Origi in der 96. Minute im Derby gegen Everton ähnlich bejubelt. Dass Espirito Santo – im Gegensatz zu Klopp, der aber später für seine Aktion gebüsst wurde – danach für die letzten Sekunden des Spiels auf die Tribüne geschickt wurde, durfte ihm egal sein.

Das Tor von Jota (sein drittes in dieser Partie) war der Abschluss eines äusserst unterhaltsamen Auftaktes zur 23. Premier-League-Runde. Mit Wolverhampton und Leicester duellierten sich zwei Teams, die um den 7. Platz kämpfen. Dem Heimteam gelang ein Blitzstart: Schon nach zwölf Minuten führte es 2:0. Nach der Halbzeitpause spielte plötzlich Leicester zielstrebiger und mit Tempo. Demarai Gray und Conor Coady (Eigentor) glichen aus. Jota brachte die «Wolves» in der 64. Minute mit 3:2 in Führung.

In der Schlussphase lief es im Molineux-Stadion drunter und drüber. Zuerst glich Leicester-Captain Wes Morgan in der 87. Minute per Kopfball aus. In der 93. Minute schoss der Portugiese Jota den Aufsteiger doch noch zum Sieg.

Ganz anders als Espirito Santo erging es nach dieser Szene Claude Puel. Der Leicester-Trainer steht in der Kritik, mit Siegen gegen Chelsea und Manchester City konnte er sich etwas Luft verschaffen. Nach dem blamablen FA-Cup-Aus gegen Newport County (vierthöchste Spielklasse) und der heutigen Niederlage wird der Druck auf den Franzosen wieder zunehmen. Nach dem Treffer in der Nachspielzeit konnte er nicht mehr hinsehen: Er hielt sich nur noch die Hände vors Gesicht.

Resultate: Wolverhampton - Leicester City 4:3. Bournemouth - West Ham United 16.00. Liverpool - Crystal Palace 16.00. Manchester United - Brighton & Hove Albion 16.00. Newcastle United - Cardiff City 16.00. Southampton - Everton 16.00. Watford - Burnley 16.00. Arsenal - Chelsea 18.30. Rangliste: 1. Liverpool 22/57. 2. Manchester City 22/53. 3. Tottenham Hotspur 22/48. 4. Chelsea 22/47. 5. Arsenal 22/41. 6. Manchester United 22/41. 7. Watford 22/32. 8. Wolverhampton 23/32. 9. West Ham United 22/31. 10. Leicester City 23/31. 11. Everton 22/30. 12. Bournemouth 22/27. 13. Brighton & Hove Albion 22/26. 14. Crystal Palace 22/22. 15. Burnley 22/21. 16. Southampton 22/19. 17. Cardiff City 22/19. 18. Newcastle United 22/18. 19. Fulham 22/14. 20. Huddersfield Town 22/11.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch