Zum Hauptinhalt springen

«Es wäre ein Traum, wenn Dzemaili für YB spielen würde»

Uli Forte erzählt im Interview, ob er in den Ferien abschalten konnte. Und der YB-Trainer spricht über Moreno Costanzo, Renato Steffen und Blerim Dzemaili.

Aufsteiger und Rückkehrer: Dario Marzino, Miguel Castroman, Gregory Wüthrich, Haris Tabakovic, Alexander Gonzalez und Moreno Costanzo (von links) beim ersten Training. (17.6.2015)
Aufsteiger und Rückkehrer: Dario Marzino, Miguel Castroman, Gregory Wüthrich, Haris Tabakovic, Alexander Gonzalez und Moreno Costanzo (von links) beim ersten Training. (17.6.2015)
Thomas Hodel
Zurück bei der Arbeit: Uli Forte mit Materialwart Nico Zaugg.
Zurück bei der Arbeit: Uli Forte mit Materialwart Nico Zaugg.
Thomas Hodel
Ob sich die Trainingseinheiten für die kommende Saison bewähren werden, steht noch in den Sternen. Im Bild (v.l.): Dario Marzino, Miguel Castroman, Gregory Wuethrich, Haris Tabakovic, Alexander Gonzalez und Moreno Costanzo.
Ob sich die Trainingseinheiten für die kommende Saison bewähren werden, steht noch in den Sternen. Im Bild (v.l.): Dario Marzino, Miguel Castroman, Gregory Wuethrich, Haris Tabakovic, Alexander Gonzalez und Moreno Costanzo.
Thomas Hodel
1 / 11

Wie und wo haben Sie die Ferien verbracht? Uli Forte: Ich war mit Kollegen in Spanien am Strand. Ich liess die Seele baumeln, habe gesund gegessen, viel Sport getrieben und versucht, abzuschalten. Auch wenn das nicht immer möglich ist.

Dann war der Fussball stets ein Thema? Den Cupfinal zwischen Basel und Sion habe ich mir angesehen. Oder auch die Spiele der Schweizer und der deutschen Nationalmannschaft. Und natürlich auch Partien der Frauen-WM.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.