Zum Hauptinhalt springen

«Es stellt sich die Frage, ob Hyypiä bei den Spielern ankommt»

ETH-Sportpsychologe Hanspeter Gubelmann zur Krise beim FC Zürich und der Rolle von Trainer Sami Hyypiä und seinen Führungsspielern.

Neuer Trainer, neuer Captain: Sami Hyypiä und Gilles Yapi geben beim FCZ die Richtung vor.
Neuer Trainer, neuer Captain: Sami Hyypiä und Gilles Yapi geben beim FCZ die Richtung vor.

0:5 gegen GC, der sportliche Tiefflug beim FCZ nimmt dramatische Züge an. Wo sehen Sie die Gründe aus psychologischer Sicht?

Diese Klatsche ist kein Zufall. Es scheint so, als wären gleich mehrere Spieler stark verunsichert. Ein Spieler allein ist dafür nicht verantwortlich, selbst wenn Berat Djimsiti beim 0:1 einen groben Fehler beging. Der FCZ hat diese Saison erst zwei Spiele gewonnen, das kollektive Selbstvertrauen ist angeschlagen. Das Gegenteil sieht man derzeit bei GC, dieses Team reiht Sieg an Sieg, hat seine Spielweise offensichtlich gefunden, fühlt sich im mentalen Hoch und tritt entsprechend selbstsicher auf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.