Zum Hauptinhalt springen

Emotionslos zu drei Punkten

Schon in der 10. Minute eröffnete Haris Seferovic das Skore, als er nach einer herrlichen Flanke von Pajtim Kasami zum frühen 1:0 traf. Dass der Schiedsrichter übersah, wie er knapp im Offside stand, war sein Glück.
Überhaupt gehörte die Startphase dem Stürmer von Eintracht Frankfurt, der vor fast genau 5 Jahren mit einem Kopftor den Final der U-17-WM zugunsten der Schweiz entschieden hatte. Gegen San Marino nun traf er in der 24. Minute zum 2:0.
Überbordende Freude war bei Vladimir Petkovic eher nicht zu erkennen, Grund zu Erleichterung hatte er aber allemal: Für den Tessiner war es im dritten Spiel der erste Sieg als neuer Nationaltrainer. Da konnte er sogar über den Penalty hinwegsehen, den Ricardo Rodriguez recht lässig verschossen hatte.
1 / 7

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.