Zum Hauptinhalt springen

Einstellung ist wichtiger als Aufstellung

Sportredaktor Fabian Ruch über die Schweizer Playoff-Auslosung.

Mal wieder bei einer Auslosung lief es am Dienstag ideal für das Schweizer Nationalteam. Nordirland war der individuell klar schwächste der vier möglichen Gegner, gegen Irland und vor allem Griechenland und Schweden wäre es deutlich komplizierter geworden. Zudem darf die Schweiz zuerst auswärts antreten. Nutzt sie diese perfekte Ausgangslage für die Playoffs nicht, hat sie eine WM-Teilnahme nicht verdient.

Ein Scheitern gegen Nordirland wäre vielleicht nicht gerade eine Blamage, aber ganz sicher eine riesengrosse Enttäuschung. Die Schweiz ist auf allen Positionen besser besetzt als der international drittklassige Gegner, sie verfügt über mehr Klasse und Erfahrung - und nahm an den letzten drei Weltmeisterschaften teil. Nordirland wartet seit 31 Jahren auf eine WM-Teilnahme.

Unterschätzen allerdings darf die selbstbewusste Schweizer Mannschaft den Aussenseiter keineswegs. Das zähe, kampfstarke, enthusiastische Nordirland erreichte vor einem Jahr ebenfalls den EM-Achtelfinal. Die Defensive ist solid, in der WM-Qualifikation gelang es einzig Weltmeister Deutschland, Tore gegen die stabilen Nordiren zu erzielen.

Der Druck wird zudem einseitig verteilt sein, die Playoffs werden zum Charaktertest für die Schweiz. Und Nationaltrainer Vladimir Petkovic muss sich überlegen, wie er den möglicherweise immer noch verletzten Vorkämpfer Valon Behrami ersetzt. Ob der zuletzt ungenügende Blerim Dzemaili aus der nordamerikanischen MLS den hohen Ansprüchen an einen Nationalspieler noch genügt.

Ob der formstarke Steven Zuber nicht in die Startformation gehört. Welcher Stürmer gegen die unbequemen Verteidiger Nordirlands die richtige Wahl ist. Und vor allem, ob Xherdan Shaqiri gegen die destruktiven Nordiren mit seiner Spielfreude in zentraler Rolle nicht am besten aufgehoben wäre.

Aber egal, mit welchen Fussballern und in welcher Formation die Schweiz antritt - gegen Nordirland sind vor allem Entschlossenheit und Leidenschaft gefordert. Die Einstellung ist wichtiger als die Aufstellung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch