Zum Hauptinhalt springen

Eine Aufmunterung für Drmic

Gladbach gewinnt in Ingolstadt 2:0 und rückt in der Bundesliga auf Platz 8 vor. Der Schweizer Josip Drmic darf von Beginn ran.

fal
Kleines Erfolgserlebnis für Josip Drmic: Der Schweizer Stürmer steht gegen Ingolstadt in der Startaufstellung. (26. Februar 2017)
Kleines Erfolgserlebnis für Josip Drmic: Der Schweizer Stürmer steht gegen Ingolstadt in der Startaufstellung. (26. Februar 2017)
Lennart Preiss/Getty Images
Remis auf Schalke: Hoffenheims Sebastian Rudy (l.) erzielt den Ausgleich für die Gäste. Er wird dabei vom Ex-Hopper Steven Zuber bedient.
Remis auf Schalke: Hoffenheims Sebastian Rudy (l.) erzielt den Ausgleich für die Gäste. Er wird dabei vom Ex-Hopper Steven Zuber bedient.
Patrik Stollarz, AFP
Es darf im Freistaat abgegklatscht werden: Münchens dreifacher Torschütze Robert Lewandowski (r.) wird von Douglas Costa im Duell gegen den HSV beglückwünscht. (25. Februar 2017)
Es darf im Freistaat abgegklatscht werden: Münchens dreifacher Torschütze Robert Lewandowski (r.) wird von Douglas Costa im Duell gegen den HSV beglückwünscht. (25. Februar 2017)
Andreas Gebert (AP), Keystone
Der polnische Stürmer in den Diensten der Bayern trifft auch souverän vom Penaltypunkt. Am Ende siegt der Bundesliga-Leader mit 8:0.
Der polnische Stürmer in den Diensten der Bayern trifft auch souverän vom Penaltypunkt. Am Ende siegt der Bundesliga-Leader mit 8:0.
Guenter Schiffmann, AFP
Die Hamburger geben sich – wie gehabt in den letzten Jahren – beim Rekordmeister saft-, kraft- und mutlos.
Die Hamburger geben sich – wie gehabt in den letzten Jahren – beim Rekordmeister saft-, kraft- und mutlos.
Guenter Schiffmann, AFP
Nach dem erneuten Debakel in München steht fest: Der Bundesliga-Dino gehört weiterhin zu den erklärten Abstiegskandidaten.
Nach dem erneuten Debakel in München steht fest: Der Bundesliga-Dino gehört weiterhin zu den erklärten Abstiegskandidaten.
Guenter Schiffmann, AFP
Die Verfolger der Bayern bleiben dran: Leipzigs Timo Werner freut sich nach dem dritten Treffer des Tabellenzweiten gegen Köln. Der kecke Neuling setzt sich mit 3:1 durch.
Die Verfolger der Bayern bleiben dran: Leipzigs Timo Werner freut sich nach dem dritten Treffer des Tabellenzweiten gegen Köln. Der kecke Neuling setzt sich mit 3:1 durch.
Ronny Hartmann/Getty Images
Ein Lächeln nach dem Spiel übrig: Leipzigs Coach Ralph Hasenhüttl (r.) und sein Kölner Berufskollege Peter Stöger. Die Kölner warten seit drei Spieltagen auf einen Sieg.
Ein Lächeln nach dem Spiel übrig: Leipzigs Coach Ralph Hasenhüttl (r.) und sein Kölner Berufskollege Peter Stöger. Die Kölner warten seit drei Spieltagen auf einen Sieg.
Jan Woitas (AP), Keystone
Auch Dortmund siegt: Pierre-Emerick Aubameyang erzielt das 2:0 in Freiburg. Der BVB...
Auch Dortmund siegt: Pierre-Emerick Aubameyang erzielt das 2:0 in Freiburg. Der BVB...
Michael Probst (AP), Keystone
...gewinnt erstaunlich problemlos mit 3:0 im Breisgau.
...gewinnt erstaunlich problemlos mit 3:0 im Breisgau.
Michael Kienzler/Getty Images
Zu einem wichtigen Sieg kommt Augsburg beim Tabellenletzten Darmstadt. Raoul Bobadilla (l.), in der Schweiz bestens bekannt, ist für das entscheidende 2:1 besorgt.
Zu einem wichtigen Sieg kommt Augsburg beim Tabellenletzten Darmstadt. Raoul Bobadilla (l.), in der Schweiz bestens bekannt, ist für das entscheidende 2:1 besorgt.
Alex Grimm/Getty Images
Närrische Tage im Westen Deutschlands: Die Mainzer feiern ihren 2:0-Erfolg in Leverkusen auf ihre Weise.
Närrische Tage im Westen Deutschlands: Die Mainzer feiern ihren 2:0-Erfolg in Leverkusen auf ihre Weise.
Maja Hitij/Getty Images
Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht: Der Walliser Trainer Martin Schmidt jubelt gerne mit.
Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht: Der Walliser Trainer Martin Schmidt jubelt gerne mit.
Martin Meissner (AP), Keystone
1 / 15

Das entscheidende Tor in Ingolstadt gelang nach 61 Minuten Lars Stindl. Der Treffer war zumindest umstritten. Stindl lief mit der Brust in eine Hereingabe. Von der Brust prallte den Ball an Stindls rechten Oberarm und von dort weiter ins Tor der Gastgeber. Das Heimteam reklamierte energisch; der Torentscheid von Schiedsrichter Christian Dingert stand aber.

Der Schiedsrichter lag wohl sogar richtig. Absicht kann Stindl keine unterstellt werden. Und es gilt die Faustregel, wonach es sich nicht um ein Handspiel handelt, wenn der Ball von einem Körperteil unbeabsichtigt an die Hand oder eben den Oberarm prallt. Stindl hatte schon beim Auswärtssieg in Florenz am Donnerstag in der Europa League die ersten drei Gladbacher Tore erzielt.

Sommers Parade

Die Schweizer spielten bei Gladbachs Auswärtssieg eine Rolle. Josip Drmic stand bei der Borussia erstmals seit seiner Knorpelverletzung vor einem Jahr in der Bundesliga wieder in der Startaufstellung. Drmic spielte 80 Minuten, dann wurde er für Andre Hahn ausgewechselt. Hahn stellte in der Schlussminute mit dem zweiten Goal den Schlussstand her. Zwei Minuten vorher glänzte Jan Sommer mit einer Parade gegen den Ingolstädter Almog Cohen.

Ausserdem fällt auf, dass Borussia Mönchengladbach seine Auswärtsschwäche des letzten Herbsts abgelegt hat. Zuletzt resultierte ein 0:0 in Darmstadt, anschliessend gab es Siege in Leverkusen (3:2) und Bremen (1:0) und die europäische Gala am Donnerstagabend in Florenz (4:2 nach 0:2-Rückstand und einer Heimniederlage).

Hoffenheims verpasste Chance

Weniger gut als Sommer und Drmic lief es den Schweizer Akteuren bei Hoffenheim. Am Ende reichte es aber auch Steven Zuber (in der Startaufstellung) und Pirmin Schwegler (nach 60 Minuten eingewechselt) zu einem Teilerfolg, einem 1:1-Unentschieden vor 60'000 Zuschauern bei Schalke 04. Der Österreicher Alessandro Schöpf erzielte für die Knappen das Führungstor schon nach fünf Minuten. Schöpf hat in den letzten drei Pflichtspielen stets getroffen. Nach 80 Minuten bereitete Steven Zuber Hoffenheims Ausgleichstreffer durch Sebastian Rudy vor.

Mit einem Sieg hätte Hoffenheim in der Tabelle zu Borussia Dortmund (3.) aufschliessen können. So beträgt der Rückstand auf Dortmund zwei Punkte und auf Leader Bayern München sogar 15 Punkte.

Bundesliga, 22. Runde, Sonntag:Ingolstadt - Borussia Mönchengladbach 0:2 (0:0) 15'200 Zuschauer. - Tore: 61. Stindl 0:1. 91. Hahn 0:2. - Bemerkung: Ingolstadt mit Hadergjonaj, Borussia Mönchengladbach mit Sommer und Drmic (bis 80.), ohne Elvedi (Ersatz) und Sow (nicht im Aufgebot).

Schalke - Hoffenheim 1:1 (1:0) 58'839 Zuschauer. - Tore: 5. Schöpf 1:0. 79. Rudy (Zuber) 1:1. - Bemerkung: Schalke ohne Embolo (verletzt), Hoffenheim mit Zuber und Schwegler (ab 60.), ohne Schär (verletzt).

Rangliste: 1. Bayern München 22/53 (54:13). 2. RB Leipzig 22/48 (41:22). 3. Borussia Dortmund 22/40 (46:23). 4. Hoffenheim 22/38 (39:22). 5. Hertha Berlin 22/37 (30:24). 6. Eintracht Frankfurt 22/35 (25:22). 7. 1. FC Köln 22/33 (31:22). 8. Bayer Leverkusen 22/30 (34:32). 9. SC Freiburg 22/30 (28:39). 10. Borussia Mönchengladbach 22/29 (25:29). 11. Mainz 05 22/28 (31:37). 12. Schalke 04 22/27 (26:23). 13. Augsburg 22/27 (21:28). 14. Wolfsburg 22/22 (20:33). 15. Werder Bremen 22/22 (28:43). 16. Hamburger SV 22/20 (21:45). 17. Ingolstadt 22/18 (19:34). 18. Darmstadt 22/12 (15:43).

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch