Zum Hauptinhalt springen

Ein Stinkefinger geht um die Welt

Die Geste mit dem rechten Mittelfinger von Ottmar Hitzfeld im WM-Quali-Fight gegen Norwegen beschäftigt nicht nur die Schweiz, sondern den globalen Fussball.

Er ist nicht irgendein Trainer. Er ist Ottmar Hitzfeld. Und dieser berühmte Coach mit grossen Erfolgen in seiner Karriere ist bekannt dafür, während der Ausübung seines Berufes an der Seitenlinie und auf der Bank Haltung und Fassung zu bewahren (obwohl es innerlich brodelt). Doch am Freitagabend in Bern liess sich der Schweizer Nationalcoach zu einer für ihn ungewohnt emotionalen Gestik hinreissen.

In diesem intensiven und aufwühlenden Kampf seiner Fussballer im Stade de Suisse gegen die langen und robusten norwegischen Wikinger zeigte der Lörracher zweimal den sogenannten Stinkefinger. Das ist bewiesen, Fotos und elektronische Bilder halten die Szenen fest. Nicht endgültig bewiesen ist jedoch, gegen wen Hitzfeld diese Gesten zeigte. Die Vermutung liegt nahe, dass die Handbewegungen gegen den spanischen Schiedsrichter gerichtet waren, der fürwahr nicht seinen besten Abend erwischte, um es elegant auszudrücken. Hitzfeld stellt diese Vermutung in Abrede und erklärt tags darauf im Camp in Feusisberg SZ: «Ich habe den Stinkefinger gegen mich selbst gerichtet.» Auf jeden Fall entschuldigt er sich. Der juristische Ball liegt nun bei der Disziplinarkommission der Fifa, die jetzt ermittelt und entscheiden muss, ob der Trainer der Schweizer Landesauswahl nach seinen Gesten in Bern gesperrt wird – oder nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.