Zum Hauptinhalt springen

Ein Rucksack voller Erinnerungen

Wegen des Islamischen Staates beendete der frühere YB-Spieler Patrick Gerhardt kürzlich sein Engagement in Bagdad. Zuvor hatte der Verteidiger auch schon in Australien, Bosnien, Rumänien und Kanada gespielt.

In der Heimat: In Bern machte Patrick Gerhardt eine Anlehre als Maler und durchlief die Nachwuchsabteilung der Young Boys.
In der Heimat: In Bern machte Patrick Gerhardt eine Anlehre als Maler und durchlief die Nachwuchsabteilung der Young Boys.
Andreas Blatter
Die Stationen von Gerhardt.
Die Stationen von Gerhardt.
Grafik: sas, KArte Geoatlas/ Transkfermarkt.ch
1 / 2

Der Weltenbummler kommt auf dem Velo zum Treffpunkt im Rosengarten. Und er sagt bald einmal, er sei erleichtert, zurück in seiner Heimat Bern zu sein. Denn eigentlich wäre Patrick Gerhardt noch an den Sportklub al-Zawraa gebunden, den irakischen Rekordmeister aus Bagdad.

Im November begeht der schweizerisch-liberianische Doppelbürger aber einen Vertragsbruch; aus Angst vor den Milizen des Islamischen Staates flüchtet er aus der Millionenstadt am Tigris. Sein Engagement im Irak sei die Konsequenz eines Sommers, in dem er nicht so Glück gehabt habe, sagt der Weitgereiste.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.