Zum Hauptinhalt springen

Shaqiri trifft in 20 Minuten zweimal

Mit einem 3:1 gegen Manchester United holt sich Liverpool die Tabellenführung zurück. Der Schweizer ist beim Kurzeinsatz überragend.

Doppeltorschütze: Xherdan Shaqiri.

Einmal mehr hatte Jürgen Klopp ein glückliches Händchen mit seinen Wechseln. Nach 70 Minuten beorderte der Liverpool-Trainer aus Deutschland Xherdan Shaqiri auf den Platz, drei Minuten später traf die Nummer 23 mit einem Schuss unter die Latte. In der 80. Minute erzielte er dann das 3:1, es war die Entscheidung in der emotionalsten Affiche in Englands Fussball.

Liverpool bleibt damit Leader, die United und ihr umstrittener Startrainer José Mourinho geraten immer mehr in die Krise. Und Shaqiris Chancen, bald vom Edelreservisten zum Stammspieler promoviert zu werden, sind gewaltig gestiegen.

Arsenal von Österreicher gestoppt

Arsenal musste sich nach 22 Partien ohne Niederlage wieder einmal geschlagen geben. Die Londoner verloren mit 2:3 ausgerechnet bei Southampton, das seit zwölf Partien auf einen Sieg wartete.

Xherdan Shaqiri bejubelt das 2:1. Da war der Schweizer Nationalspieler gerade drei Minuten auf dem Platz.
Xherdan Shaqiri bejubelt das 2:1. Da war der Schweizer Nationalspieler gerade drei Minuten auf dem Platz.
Rui Vieira, Keystone
Der zweite grosse Moment für «XS23» - er feiert sein 3:1.
Der zweite grosse Moment für «XS23» - er feiert sein 3:1.
Rui Vieira, Keystone
Ein hartes Duell zwischen Arsenals Alex Iwobi (rechts) und Jan Bednarek.
Ein hartes Duell zwischen Arsenals Alex Iwobi (rechts) und Jan Bednarek.
Adam Davy, Keystone
1 / 7

Seit Mitte August hatte Arsenal in keinem Wettbewerb mehr verloren und sich auch gegen Grössen wie Manchester United, Tottenham und Liverpool schadlos gehalten. In Southampton, wo der Österreicher Ralph Hasenhüttl seit anderthalb Wochen als Trainer das Sagen hat, machte Arsenal dank Henrich Mchitarjan zweimal einen Rückstand wett. Doch auf das 3:2 von Charlie Austin in der 85. Minute hatten die Gäste keine Antwort mehr parat. Hasenhüttl schaffte im ersten Anlauf, was Southampton seit April nicht mehr gelungen war: einen Heimsieg. Der Österreicher, bei Leipzig einst auch als «Klopp der Alpen» bezeichnet, feierte nach der Partie mit seinen Spielern auf dem Rasen und liess sich dann von den Fans der Saints feiern. Southampton konnte dank dem Sieg die Relegationszone verlassen.

Arsenal kassierte alle drei Gegentore - die ersten zwei durch Danny Ings in der ersten Halbzeit - nach Kopfbällen. In der oft bedrängten Abwehr musste Arsenals Trainer Unai Emery wegen zahlreicher Absenzen umdisponieren. Granit Xhaka half in der Innenverteidigung aus und spielte an der Seite des eben von einem Achillessehnenriss genesenen Laurent Koscielny, und auch Stephan Lichtsteiner war rund 73 Minuten lang Teil der Verteidigung. Eine schlechte Figur machte aber vor allem der deutsche Keeper Bernd Leno, der mit den Flanken von Southampton nicht zurecht kam. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch