Zum Hauptinhalt springen

Ein Kommen und Gehen bei YB

Adrian Nikci wird die Berner Ende Jahr verlassen, Tauljant Sulejmanov im Januar zu YB stossen.

Adrian Nikci spielt seit Sommer 2014 für YB. Nach 7 Teileinsätzen und null Toren in Meisterschaftsspielen muss er nun wieder den Hut nehmen. (15.7.2014)
Adrian Nikci spielt seit Sommer 2014 für YB. Nach 7 Teileinsätzen und null Toren in Meisterschaftsspielen muss er nun wieder den Hut nehmen. (15.7.2014)
Andreas Blatter
Der YB-Präsident Werner Müller (rechts) hatte damals grosse Hoffnungen, als sein Klub die Offensive verstärkte.
Der YB-Präsident Werner Müller (rechts) hatte damals grosse Hoffnungen, als sein Klub die Offensive verstärkte.
zvg/BSC Young Boys
Adrian Nikci trug bei YB die Rückennummer 30. Der 24-Jährige ersetzt Matias Vitkieviez, der  wegen eines Kreuzbandrisses nicht mehr eingesetzt werden kann.
Adrian Nikci trug bei YB die Rückennummer 30. Der 24-Jährige ersetzt Matias Vitkieviez, der wegen eines Kreuzbandrisses nicht mehr eingesetzt werden kann.
Keystone
1 / 8

Adrian Nikci muss seinen insgesamt ein Jahr dauernden Ausflug in die Schweiz, ohne wirklich Erfolg gehabt zu haben, beenden. Der Offensivspieler wechselte im Sommer 2012 vom FC Zürich in die Bundesliga. In der vergangenen Rückrunde wurde er von Hannover an Thun ausgeliehen, wobei er in 16 Super-League-Einsätzen drei Tore erzielte.

Bei YB war der 24-Jährige in der aktuellen Saison kein Faktor und brachte es auf nur 7 Teileinsätze in der Super League. Sein einziges Tor für die Young Boys in einem Wettbewerbsspiel erzielte er in der Europa League beim 5:0 gegen Slovan Bratislava. Nun muss er YB Ende Jahr verlassen.

Der Leihvertrag, der für die Vorrunde abgeschlossen worden ist, wird nicht verlängert, Nikci somit zu Hannover 96 zurückgegeben. Dort wird sich der Flügelspieler wahrscheinlich via Reserveteam für höhere Aufgaben empfehlen müssen.

Derweil soll der 18-jährige Offensivspieler Tauljant Sulejmanov in der Rückrunde erstmals für YB auflaufen, der Mazedonier kommt vom FC Rabotnicki und trifft bereits nächste Woche in Bern ein.

si/mrm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch