Zum Hauptinhalt springen

Doppelpässe zwischen Nachwuchs und Nationalteam

Die U-21 steht im Kampf um einen EM-Platz gegen Kroatien und die Ukraine unter Siegzwang. Trainer Pierluigi Tami will dabei Werbung in eigener Sache machen.

Möglicher Nachfolger von Ottmar Hitzfeld: Pierluigi Tami ist Chef der Schweizer U-21-Nationalmannschaft.
Möglicher Nachfolger von Ottmar Hitzfeld: Pierluigi Tami ist Chef der Schweizer U-21-Nationalmannschaft.
Keystone

Verlegen lächelt er, gequält fast. Es ist keines dieser Themen, über die Pierluigi Tami besonders gerne spricht. Öffentlich jedenfalls nicht. Der U-21-Nationaltrainer gilt als möglicher Nachfolger von Ottmar Hitzfeld, sobald dieser nach der WM in Brasilien sein Amt abgibt. Und ja, bekräftigt Tami dann doch: «Der Job des Nationaltrainers würde mich interessieren.» Wie andere Kandidaten durfte auch Tami Verbandspräsident Peter Gilliéron und dem Nationalmannschaftsdelegierten Peter Stadelmann sein Dossier präsentieren. Oder wie der 52-jährige Tessiner es nennt: «Meine Vision.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.