Zum Hauptinhalt springen

Diesmal weder effizient noch dominant

Das Remis gegen Servette ist für YB ein Rückschlag. Trainer Christian Gross ortete verschiedene Mängel.

Kein grosser Wurf für YB: Scott Sutter und Trainer Christian Gross.
Kein grosser Wurf für YB: Scott Sutter und Trainer Christian Gross.
Keystone

Zurück blieben Frust und auch ein wenig Unmut. Ein bescheidenes 1:1 schaute für YB am Sonntag gegen Servette heraus, für die ambitionierten Berner zwei Punkte zu wenig. Und natürlich hatte auch Trainer Christian Gross seine Mühe mit dem Remis. Im Gespräch mit dem Schweizer Fernsehen stellte er «unglückliche Verhältnisse» fest, wofür «in Zukunft eine bessere Lösung gefunden werden muss». Gross bemängelte, die TV-Kameras seien schon früh im Stadion aufgestellt worden und hätten eine richtige Bewässerung des Rasens verhindert: «Der Platz war sehr stumpf.» Erst später gesellten sich in Gross’ Analyse gewichtigere Faktoren wie das Verhalten seiner Spieler dazu. «Es fehlten Frische, Durchschlagskraft und Dominanz», sagte Gross, «und die Entschlossenheit im Abschluss war nicht zum ersten Mal mangelhaft.» Dass Nassim Ben Khalifa (Sperre) und Emmanuel Mayuka (Bänderverletzung) nicht zur Verfügung standen, dass sich Servette nicht versteckte und dass YB schlicht zu wenig Druck aufbaute, führte Gross als weitere Gründe für das enttäuschende Resultat an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.