Diese Star-Truppe muss an der WM zuschauen

Gianluigi Buffon, David Alaba oder Gareth Bale: Diese Mannschaft könnte an der Weltmeisterschaft 2018 um den Titel mitspielen, doch bleibt ihr nur die Zuschauerrolle.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der viermalige Weltmeister Italien scheitert in der Barrage (0:1 und 0:0) an Schweden. Chile, das zuletzt zweimal in Serie die Copa America gewann, ist ebenfalls nicht dabei. Und auch die Niederlande verpassen wie schon an der letzten Europameisterschaft die Qualifikation für ein grosses Turnier. Drei Nationen, die vielen Fussballfans beim WM-Turnier kommenden Sommer fehlen werden.

Daneben sind aber auch etliche weitere Fussballer von internationaler Klasse zum Zuschauen verdammt. Freilich, es ist eine reine Spielerei, aber in der Mannschaft oben stehen Spieler im Wert von über einer halben Milliarde Schweizer Franken (Quelle: transfermarkt.ch) – und sie alle werden nächsten Juni entweder auf der Tribüne oder vor dem Fernseher sitzen müssen, während in Russland der Weltmeistertitel vergeben wird. (mb)

Erstellt: 14.11.2017, 15:22 Uhr

Artikel zum Thema

Moskau im Blick, Moskau im Zentrum

Am 1. Dezember erfahren die Schweizer ihre Gegner an der WM 2018. Und im Januar beginnt der Fussballverband mit dem Verkauf seines Ticketkontingents. Mehr...

Italien verpasst WM – Buffon tritt zurück

Die WM 2018 in Russland findet ohne Italien statt. Goalie Gianluigi Buffon bestätigt seinen Rücktritt aus dem italienischen Nationalteam. Mehr...

Chile bringt sich mit eigener Einsprache um die WM

Dumm gelaufen: Nicht nur wegen der 0:3-Niederlage gegen Brasilien verpasst Chile die WM. Auch eine letztes Jahr erfolgreiche Einsprache beim Sportgericht bringt die Südamerikaner um den Barrage-Platz. Mehr...

Paid Post

In nur 10 Minuten zu einem gesünderen Ich

Man nimmt sich viel vor: mehr bewegen, gesünder essen oder weniger gestresst sein. Wie schafft man es aber, seine Vorsätze langfristig umzusetzen?

Kommentare

Die Welt in Bildern

Immer wieder schön: Das Matterhorn spiegelt sich im Morgengrauen im Riffelsee bei Zermatt (22. Juni 2018).
(Bild: Vaelntin Flauraud) Mehr...