Zum Hauptinhalt springen

Diese 24 Schweizer wollen die Bundesliga aufmischen

24 Schweizer spielen diese Saison in der Bundesliga. Das ist ein neuer Rekord. Damit stellt die Schweiz die meisten Legionäre in Deutschlands Eliteliga. Wir beurteilen die Aussichten der Schweizer.

Stehen vor einer wichtigen Saison: Dortmunds Roman Bürki, Berlins Fabian Lustenberger und Wolfsburgs Ricardo Rodriguez (von links).
Stehen vor einer wichtigen Saison: Dortmunds Roman Bürki, Berlins Fabian Lustenberger und Wolfsburgs Ricardo Rodriguez (von links).
Keystone

1. Yann Sommer (27, Gladbach) Einer von sieben Schweizer Torhütern in der Bundesliga – aber nur drei sind Stammkräfte. Der Nationalkeeper ist ein erstklassiger Rückhalt. Gut möglich, dass es Sommers letzte Saison in Gladbach ist und 2017 ein Transfer zu einem absoluten Topklub folgt.

2. Roman Bürki (25, Dortmund) Der Münsinger mit YB-Vergangenheit wechselte letztes Jahr vom beschaulichen Freiburg ins fussballpulsierende Dortmund. Nicht alle BVB-Fans sind restlos überzeugt von Bürki, auch die Medien und der Klub beurteilten die Leistungen des Goalies kon­trovers. Er steht in der Startruppe vor einem entscheidenden Jahr. Es ist ihm zuzutrauen, die Zweifel verstummen zu lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.