Zum Hauptinhalt springen

Die schmerzhaften Tage vergessen machen

Der ehemalige FCZ-Verteidiger Loris Benito verpasst den Saisonstart mit Benfica Lissabon wegen einer Verletzung. Umso grösser ist die Freude über das erste Aufgebot für die Nationalmannschaft.

Er ist noch etwas schüchtern, sein Gang bis zur Lobby leicht zögerlich – ganz im Gegensatz zu den Fotografen, die sich vor dem Hotel um den jungen Mann drängeln. Loris Benito betritt Neuland, und er macht das mit einem breiten Lächeln. «Es ist unglaublich speziell, hier zu sein», sagt Benito und meint damit das Panoramaresort in Feusisberg, dem Ort, wo die Schweizer Nationalmannschaft seit über elf Jahren regelmässig zusammenfindet.

Vladimir Petkovic hat den Linksverteidiger vor ein paar Wochen angerufen und ihm ein Aufgebot für das erste EM-Qualifikationsspiel gegen England in Aussicht gestellt. «Ein Spieler mit interessanten Perspektiven», findet der Nationaltrainer und sieht in ihm eine attraktive Alternative zum gleichaltrigen Ricardo Rodriguez, der vor seinem Wechsel zum VfL Wolfsburg wie Benito seine Karriere beim FC Zürich lancierte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.