«Die Rangliste interessiert mich nicht»

Der YB-Coach äussert sich im Interview zum bevorstehenden Derby gegen Thun, zum weiteren Programm und zum Medienrummel.

«Die Thuner sind besser, als es den Anschein macht», mahnt Adi Hütter. Interview: Dominic Wuillemin, Kamera/Schnitt: Jan Weisstanner

Die Ausgangslage vor dem heutigen Derby im Stade de Suisse (20 Uhr) könnte nicht deutlicher sein: YB befindet sich mit drei Siegen aus drei Partien ganz oben in der Tabelle, der FC Thun mit drei Niederlagen ganz unten. «Die Rangliste interessiert mich nicht», sagt YB-Trainer Adi Hütter und schiebt nach: «Die Thuner sind besser, als es den Anschein macht. Ihr Startprogramm war schwierig, zudem wurden sie gegen Sion und Zürich unter Wert geschlagen.»

Hütter plant, auch heute wieder einige Wechsel vorzunehmen. Bei so vielen Spielen müssen wir rotieren, sagt er. Sicher ist, dass der wiedergenesene David von Ballmoos für Marco Wölfli ins Tor zurückkehren wird. Nicht zur Verfügung steht Taulant Seferi. Der Flügel, der in den letzten Jahren immer wieder verletzt ausgefallen war, muss sich einer Leistenoperation unterziehen. Er fällt für rund sechs Wochen aus.

Trotzdem ist Adi Hütter derzeit in einer komfortablen Lage. Fast alle Spieler stehen ihm fit und munter zur Verfügung. Das stellt den YB-Coach vor ein Luxusproblem. «Ich muss immer wieder schwere Entscheidungen treffen, wo Spieler nicht einmal mehr auf der Bank sitzen, sondern auf der Tribüne Platz nehmen müssen», so Hütter. Die Saison sei aber noch lange. «Wir brauchen jeden einzelnen Spieler», sagt Hütter.

Verfolgen Sie die Partie YB-Thun ab 20 Uhr in unserem Live-Ticker.

qsc

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt