Zum Hauptinhalt springen

Die Noten zum Spiel gegen Genf Servette (31.07.2011)

Beim 1:1 gegen Servette überzeugten die harmlosen YB-Spieler nicht.

YB's David Degen, links, im Duell mit Servette's Vincent Ruefli.
YB's David Degen, links, im Duell mit Servette's Vincent Ruefli.
Keystone

Marco Wölfli: Note 4,5 Beim Servette-Tor stoppte er zuerst noch den allein auf ihn stürmenden Eudis stark – gegen den Nachschuss von Matias Vitkieviez war Wölfli machtlos. Ansonsten bis auf eine Unsicherheit nach einer Rückgabe solid.

Scott Sutter: Note 4 Nicht so auffällig wie in den ersten Partien. Seine Achillessehnenprobleme spürte der flinke Rechtsverteidiger nicht, weil er Schmerzmittel genommen hatte. Aber Sutter wirkte dennoch nicht so schwungvoll wie zuletzt.

Alain Nef: Note 4 Einige Male Mühe gegen die technisch starken Servette-Spieler. Aber robust und kampfstark.

Dusan Veskovac: Note 4 Auch er tat sich teilweise schwer mit den wirbligen Gästeakteuren. Am YB-Tor beteiligt, schoss zudem ein Abseitstor und war wie immer enorm kopfballstark. Wie Nef aber mit Schnelligkeitsdefiziten, zudem beim Gegentor zwar engagiert, aber glücklos.

Christoph Spycher: Note 3,5 Wie Sutter hatte der Linksverteidiger in den ersten Spielen überzeugt. Diesmal weniger spritzig und weniger gut – und sogar mit Fehlpass im eigenen Strafraum. Hob beim Gegentor mit grösster Wahrscheinlichkeit das Abseits auf. Das passiert ihm selten.

David Degen: Note 4 Wenns ihm nicht gut läuft, tut sich YB in der Offensive derzeit schwer. Nur mit zweien seiner unwiderstehlichen Energieanfälle, ansonsten ohne Einfluss. Michael Silberbauer: Note 2,5 Wirkte behäbig, lief unrund und hatte zahlreiche Ballverluste. Ist aber im vorläufigen Aufgebot des dänischen Nationalteams für das Testspiel gegen Schottland.

Alexander Farnerud: Note 4,5 Kämpfte stark, lief und gewann die Zweikämpfe im zentralen Mittelfeld oft auch noch gleich für Silberbauer. So aber fehlte ihm häufig vorne die Kraft für entscheidende Aktionen.

Raphael Nuzzolo: Note 3 Mit Schüssen ohne Fortune. Setzte sich kaum durch und war wie die gesamte Offensive blass.

Moreno Costanzo: Note 3,5 Durfte im modifizierten 4-2-3-1-System bei YB als Spielmacher auf seiner Wunschposition auflaufen. Verlor viele Zweikämpfe und schlug nur einen guten Pass. Viel Pech bei seinem Schuss, der von Servette-Verteidiger Christopher Routis mit den Händen über die Latte gelenkt wurde.

Henri Bienvenu: Note 3 Erhielt kaum Bälle, behauptete sich aber auch selten. Kaum eine gefährliche Szene.

Marco Schneuwly: Note 3 Kam nach 56 Minuten für Costanzo – und war diesmal als Joker wirkungslos und kein Faktor.

Mario Raimondi: Note 3 Kam nach 62 Minuten für Nuzzolo – und war ähnlich harmlos wie sein Vorgänger.

6=herausragend; 5=gut; 4=solid; 3=ungenügend; 2=schlecht; 1=sehr schlecht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch