Zum Hauptinhalt springen

Die Lizenz-Posse von Thun

«FC Thun vor dem Ende»: So titelt der «Blick» und verweist auf ein nicht für die Öffentlichkeit bestimmtes Schreiben der Vereinsführung. Nun wehren sich die Berner Oberländer.

Angespannte Lage: Wie schlimm steht es um den FC Thun?
Angespannte Lage: Wie schlimm steht es um den FC Thun?
Keystone

Wie der «Blick» enthüllte, hat der FC Thun ein mit dem Titel «FC Thun Berner Oberland verzichtet auf Lizenz 2015/2016» versehenes Schreiben an die Stadt Thun, den Burgerrat, die Migros und die Stadion-Investoren verschickt. Die Zeitung nutzte dies, um einen nahenden Zusammenbruch des Super-League-Clubs zu suggerieren. Entsprechend fiel der Titel des Artikels aus: «FC Thun vor dem Ende». Nun wehrt sich die Vereinsführung der Berner Oberländer gegen vorschnelle Schlüsse, in einer eilig verfassten Mitteilung an die Medien.

«Der Verwaltungsrat der FC Thun AG hat Ende Januar tatsächlich ein solches Schreiben verfasst und als Einladung zu einem Treffen an den Thuner Gemeinderat (vertreten durch den Stadtpräsidenten), an den Burgerrat (vertreten durch den Burgerratspräsidenten), an den Präsidenten der Genossenschaft Arena Thun, sowie an den Standort-Partner Panorama-Center versandt», heisst es in dem Communiqué. «Die drastische Überschrift ‹FC Thun Berner Oberland verzichtet auf Lizenz 2015/2016› wurde dabei gewählt, um allen Angeschriebenen die aktuelle Situation des FC Thun vor Augen zu führen und zur konstruktiven Zusammenarbeit aufzurufen, damit genau dieses Szenario nicht eintritt». Der FC Thun bedauert, dass dieses vertrauliche Dokument an die Öffentlichkeit gelangt ist und zu unnötiger Unsicherheit führte.»

Die FC Thun AG sei nach wie vor davon überzeugt, dass die erforderlichen Mittel zur erfolgreichen Lizenzbeschaffung zusammengetragen werden können. Ein grosser Dank gelte hierbei einmal mehr allen Sponsoren und Partnern, allen Fans und natürlich dem Verein Härzbluet für üse FC Thun, «welcher mit seinem beispiellosen Eifer den Zusammenhalt im Berner Oberland widerspiegelt». Obwohl eine Mietkorrektur für den Fortbestand des FC Thun unumgänglich sei, glaube die Clubspitze an die Rettung: «Thun hat in der Vergangenheit mehrfach bewiesen, dass er fähig ist, nach Rückschlägen wieder aufzustehen. Der FC Thun wird auch in der neuen Saison in der Stockhorn Arena für Freude und unzählige schöne Momente sorgen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch