Zum Hauptinhalt springen

Die grosse Wende der Gunners

In den Achtelfinal-Hinspielen der Champions League wendete Arsenal innert fünf Minuten das Blatt gegen den FC Barcelona. Und Schachtjor Donezk schockte die AS Roma in deren Stadion.

Der grosse Jubel in London: Dank zwei Treffern innert fünf Minuten gelingt Arsenal gegen den grossen FC Barcelona die Wende zum Sieg. Doch bevor es so weit ist, müssen die...
Der grosse Jubel in London: Dank zwei Treffern innert fünf Minuten gelingt Arsenal gegen den grossen FC Barcelona die Wende zum Sieg. Doch bevor es so weit ist, müssen die...
Keystone
...«Gunners» unten durch. David Villa bringt die Gäste nach einem exakten Pass von Lionel Messi in Führung. Arsenals polinischer Keeper Wojciech Szczesny ist ebenso geschlagen wie seine Vorderleute.
...«Gunners» unten durch. David Villa bringt die Gäste nach einem exakten Pass von Lionel Messi in Führung. Arsenals polinischer Keeper Wojciech Szczesny ist ebenso geschlagen wie seine Vorderleute.
Keystone
...sind Totti & Co im Rückspiel in der Ukraine stark gefordert. Dass Donetzk eine starke Mannschaft ist, hat auch schon der FC Basel in der Champions League erfahren müssen.
...sind Totti & Co im Rückspiel in der Ukraine stark gefordert. Dass Donetzk eine starke Mannschaft ist, hat auch schon der FC Basel in der Champions League erfahren müssen.
Reuters
1 / 11

Nach einer hochverdienten 1:0-Führung beim Tabellenzweiten der Premier League durch David Villa (26.) wendeten Robin van Persie (78.) und der kurz zuvor eingewechselte Andrej Arschawin (83.) im Hinspiel noch das Blatt zum 2:1-Sieg des 13-maligen englischen Meisters, der am 8. März in Camp Nou nun Revanche für das Viertelfinalaus gegen Barça in der vergangenen Saison nehmen kann.

Barcelona war in London von Beginn an das dominierende Team. Nachdem Superstar Lionel Messi bereits nach einer Viertelstunde eine grosse Chance ausgelassen hatte, bereitete der aktuelle Weltfussballer in der 26. Minute das 1:0 für den Tabellenführer der Primera Division mustergültig vor. Nach einem herrlichen Pass des Argentiniers in die Schnittstelle der Viererkette gelang Weltmeister Villa das verdiente 1:0. Arsenal-Keeper Wojciech Szczesny war ohne Chance. 60 Sekunden später verhinderte der polnische Schlussmann gegen Pedro das mögliche 0:2.

Wengers Auswechslungen

Arsenal fand vor der Pause keine Mittel gegen die Spielkunst der Gäste, die ihren Gegner zeitweise vorführten. Lediglich in der 29. Minute hatte das Team von Teammanager Arsene Wenger eine gute Möglichkeit, als van Persie das Aussennetz traf. Cesc Fabregas war in den Reihen der Gunners zwar bemüht, aber auch beim spanischen Welt- und Europameister lief es gegen seinen Heimatklub nicht rund.

Nach dem Seitenwechsel mussten die Katalanen zunächst eine kurze Druckphase von Arsenal überstehen. Doch das Team von Trainer Josep Guardiola fand nach 60 Minuten wieder zu seinem Spiel und war seinerseits durch Konter gefährlich. Alleine Messi hätte frühzeitig für die Entscheidung sorgen können. In der 78. Minute wurde Barcelona dann kalt erwischt, als van Persie aus spitzem Winkel Barcelonas Torwart Victor Valdes überraschte, der alles andere als gut aussah. Arschawin, der erst in der 68. Minute eingewechselt worden war, liess die Arsenal-Fans dann noch einmal jubeln. Der Russe hatte aber kurz vor Schluss Glück, dass sein unabsichtliches Hands im eigenen Strafraum keinen Penaltypfiff provozierte.

Im Rückspiel muss Barcelona auf Piqué verzichten, der sich seine dritte Gelbe Karte im laufenden Wettbewerb einhandelte.

Brasilianer schocken die römischen Tifosi

Für die AS Roma, die in der Gruppenphase den FC Basel ausgeschaltet hatte, sah es zunächst positiv aus. Nach einer Anfangsphase des Abtastens gingen die Giallorossi in Führung. Im Anschluss an eine Flanke von Taddei konnte Simone Perrotta mit seinem Kopfball ein Eigentor von Razvan Rat provozieren (28.). Dieser Treffer sollte den Gastgebern allerdings keine Sicherheit geben. Bis zur Pause kassierten sie gleich drei Gegentore. Und jedes Mal war für Schachtjor Donezk ein Brasilianer zur Stelle. Sekunden nach dem 1:0 gelang Jadson mit einem abgefälschten Weitschuss der Ausgleich, in der 35. Minute nutzte Douglas Costa seine Freiheiten zu einem sehenswerten Schlenzer und kurz vor der Pause profitierte Luiz Adriano von einem haarsträubenden Fehler des norwegischen Routiniers John Arne Riise. Der Aussenverteidiger aus dem hohen Norden stolperte in seiner Abwehr-Zone, Douglas Costa bediente seinen Landsmann Luiz Adriano mit einem Querpass und dieser bekundete keine Mühe, um kaltblütig zu vollstrecken. Bei den Tifosi sass in der Halbzeit der Schock tief. Die Roma-Profis wurden ausgepfiffen. Nach dem Seitenwechsel konnte Jeremy Menez mit dem herrlich 2:3 den Schaden immerhin etwas eindämmen.

Auch der FC Basel musste mit bei Schachtjor unter Vertrag stehenden Offensiv-Künstlern aus Brasilien unliebsame Erfahrungen machen. Die Basler gingen im November 2008 in Donzek mit 0:5 unter - nach drei Toren von Jadson und einem Treffer von Willian. Die Strategie, im Angriff auf Zauberer vom Zuckerhut zu setzen, und in der Defensive auf solides osteuropäisches Schaffen zu vertrauen, geht für Schachtjor und seinem rumänischen Trainer Mircea Lucescu auf. Dabei waren die Vorzeichen für den Auftritt im Olimpico nicht ideal gewesen. Donezk war in diesem Jahr bis gestern ohne Pflichtspiel, weil in der Ukraine die Meisterschaft erst im März lanciert wird.

Den Römern droht nun eine Krise. In der Serie A sind sie nach zuletzt zwei Niederlagen in den 8. Rang abgerutscht. Und in der Champions League könnte man über einen Kontrahenten stolpern, der nicht einen einschüchternden Namen trägt.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch