Zum Hauptinhalt springen

Die Bundesliga freut sich auf die Diktatur

Am Dienstag beginnt bei Hertha BSC die Herrschaft von Otto Rehhagel. Am Tag seiner Präsentation verriet der 73-Jährige schon einmal, was seine Spieler zu erwarten haben.

Der Neue ist ein ganz Alter: Hertha-Trainer Otto Rehhagel ist inzwischen 73-jährig. (19. Februar 2012)
Der Neue ist ein ganz Alter: Hertha-Trainer Otto Rehhagel ist inzwischen 73-jährig. (19. Februar 2012)
Keystone
Befreiungsschlag für den kritisierten Manager: Michael Preetz begrüsst seinen Retter Rehhagel. (19. Februar 2012)
Befreiungsschlag für den kritisierten Manager: Michael Preetz begrüsst seinen Retter Rehhagel. (19. Februar 2012)
Keystone
Der Coach und seine rechte Hand: Ciriaco Sforza war als Captain der Schlüsselspieler in Rehhagels Mannschaft.
Der Coach und seine rechte Hand: Ciriaco Sforza war als Captain der Schlüsselspieler in Rehhagels Mannschaft.
Keystone
1 / 6

Herthas Manager Michael Preetz fühlte sich am Samstag trotz der ärgerlichen 0:1-Heimniederlage gegen Borussia Dortmund wie ein Sieger. Der frühere Torjäger kostete den Triumph aus, bei der Suche nach einem neuen Chefcoach die gesamte Medienwelt genarrt zu haben. «Sie haben ja alle möglichen Trainer ins Spiel gebracht. Aber auf Rehhagel sind Sie nicht gekommen», sagte Preetz gegenüber einem «Bild»-Reporter. Ob Rehhagel tatsächlich der Mann ist, den Hertha BSC unbedingt wollte, oder doch nur eine kreative Notlösung, weil Holger Stanislawski, Krassimir Balakov, Christian Gross oder Ralf Rangnick auf dem Berliner Schleudersitz nicht Platz nehmen mochten, sei dahingestellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.