Zum Hauptinhalt springen

Adi Hütter wünscht sich Milan

Heute Mittag erfahren die Young Boys an der Auslosung ihre Gegner in der Europa League. Selbst wenn die Teams im Schnitt deutlich weniger prominent sind als jene in der Champions League, ist eine tolle Gruppe möglich.

YB-Coach Adi Hütter wünscht sich «ein Zugpferd».
YB-Coach Adi Hütter wünscht sich «ein Zugpferd».
Andreas Blatter

Wie 2012, als YB auf Liverpool, Udinese und das damals schwerreiche, aufregende Anschi mit Stürmerstar Samuel Eto’o traf, ist auch dieses Jahr eine attraktive Gruppe möglich. Letztes Jahr hatten die Young Boys mit Piräus, Astana und Nikosia weniger Losglück. «Das war sehr bitter», sagt Adi Hütter, «und das Gegenteil von dem, was wir uns erhofft hatten.»

Der YB-Trainer wünscht sich «ein Zugpferd» für die Gruppe, am liebsten Milan. «Das ist ein grosser Verein, der viele Leute interessieren würde», sagt Hütter. Milan hat – nach schwierigen Jahren – unter chinesischer Führung hohe Ambitionen und investierte im Sommer schon über 200 Millionen Franken in neues Personal. So stiessen unter anderem Weltklasseverteidiger Leonardo Bonucci, der Schweizer Ricardo Rodríguez sowie der portugiesische Jungstürmer André Silva zum Team.

Arsenal nimmt diesmal nur an der Europa League teil und wäre ebenfalls ein attraktiver Gegner. Allerdings sind auch viele Vereine vertreten, die eher nicht für ein gut gefülltes Stadion sorgen würden. 2010, als YB erstmals an der Europa League teilnahm, hiessen die Kontrahenten Stuttgart, Getafe und Odense, 2014 Napoli, Sparta Prag und Bratislava.

Zweimal überstanden die Young Boys bei vier Teilnahmen die Gruppe, vor sieben Jahren scheiterten sie in den Sechzehntelfinals knapp an Zenit St. Petersburg, vor drei Jahren klar an Everton. Weil sie im zweiten Topf liegen, ist ein Weiterkommen realistisch – und intern das Ziel bei YB.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch