Zum Hauptinhalt springen

Der Streit um die Löhne ist entbrannt

Der Bundesrat dürfte bald bekannt geben, dass neu auch Sportprofis Anrecht auf Kurzarbeit haben. Nur: Werden die Fussballer den Lohnverzicht akzeptieren?

Sorgt mal wieder für Wirbel: Sion-Präsident Christian Constantin.
Sorgt mal wieder für Wirbel: Sion-Präsident Christian Constantin.
Salvatore Di Nolfi, Keystone
Der Sion-Präsident entliess zahlreiche Spieler fristlos. Beispielsweise Pajtim Kasami (mitte) und Alex Song (vorne)
Der Sion-Präsident entliess zahlreiche Spieler fristlos. Beispielsweise Pajtim Kasami (mitte) und Alex Song (vorne)
Keystone
Ebenfalls zu den rausgeworfenen Fussballern gehört der ehemalige GC- und St.-Gallen-Spieler Ermir Lenjani.
Ebenfalls zu den rausgeworfenen Fussballern gehört der ehemalige GC- und St.-Gallen-Spieler Ermir Lenjani.
Keystone
1 / 3

Natürlich ist es Christian Constantin, der den ersten Schritt unternimmt. Und wie das der Präsident des FC Sion tut. Während der Schweizer Profisport noch darauf wartet, dass der Bundesrat Kurzarbeit auch für Personen mit befristeten Arbeitsverträgen zulässt, spricht Constantin bereits für mehrere seiner Grossverdiener fristlose Kündigungen aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.