Zum Hauptinhalt springen

Der Haudegen, der Seoane beschützte

Der Holländer René van Eck spielte einst mit dem YB-Trainer zusammen in Luzern. Feyenoord Rotterdam, den morgigen Gegner der Berner, kennt er auch sehr gut: Der 53-Jährige lebt unweit des Stadions De Kuip.

Jubeln im Stade de Suisse: 2018 gewann René van Eck (vorne) als Assistent von Trainer Ludovic Magnin mit dem FCZ den Cupfinal gegen YB.
Jubeln im Stade de Suisse: 2018 gewann René van Eck (vorne) als Assistent von Trainer Ludovic Magnin mit dem FCZ den Cupfinal gegen YB.
Ennio Leanza, Keystone

René van Eck ist gefragt in diesen Tagen. Er sass am vergangenen Freitag in einer holländischen TV-Sendung, um zu erklären, wer diese Young Boys sind, die auf Feyenoord Rotterdam treffen. Und er wird morgen, am dritten Spieltag der Europa League, wieder im Studio sein, um die Partie zu analysieren.

Als Auskunftsperson bietet sich Van Eck geradezu an: Der 53-Jährige ist ein ehemaliger Profi, der aus Rotterdam stammt. Der viele Jahre in der Schweiz verbrachte, zuerst als Spieler, später als Trainer. Und den mit YB-Coach Gerardo Seoane ein gemeinsamer Abschnitt beim FC Luzern verbindet. Aus Holland meldet er nun: «Ich traue YB den Sieg gegen Feyenoord zu.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.