Zum Hauptinhalt springen

Der gestohlene Sieg im Stade de Suisse

Vor genau zehn Jahren empfing der FC Thun das grosse Arsenal London zum letzten Champions-League-Gruppenspiel. An jenem 22. November 2005 verloren die Thuner äusserst unglücklich 0:1 im Stade de Suisse.

Stephan Dietrich
Dank einem geschenkten Penalty zwei Minuten vor Schluss musste sich der FC Thun in seinem letzten Champions League-Gruppenspiel gegen Arsenal mit 0:1 geschlagen geben.
Dank einem geschenkten Penalty zwei Minuten vor Schluss musste sich der FC Thun in seinem letzten Champions League-Gruppenspiel gegen Arsenal mit 0:1 geschlagen geben.
Keystone
Es war nicht der einzige Fehlentscheid des Schiedsrichtergespanns. Zuvor wurde Nelson Ferreira ein Tor aberkannt.
Es war nicht der einzige Fehlentscheid des Schiedsrichtergespanns. Zuvor wurde Nelson Ferreira ein Tor aberkannt.
Keystone
Philippe Senderos (damals bei Arsenal) konnte mit den drei Punkten im Stade de Suisse zufrieden sein.
Philippe Senderos (damals bei Arsenal) konnte mit den drei Punkten im Stade de Suisse zufrieden sein.
Keystone
Das Team von Arsenal war gespickt mit grossen Namen, etwa Thierry Henry...
Das Team von Arsenal war gespickt mit grossen Namen, etwa Thierry Henry...
Keystone
...oder Robin van Persie.
...oder Robin van Persie.
Keystone
1 / 7

Es war sehr kalt am 22. November 2005 im Stade de Suisse. Der FC Thun empfing in Bern Arsenal, es war das letzte Heimspiel im Champions-League-Märchen der Berner Oberländer. Entschieden wurde die Partie von einem Mann namens Januar.

Vor dem Spiel waren die Thuner bei guter Laune. Man freute sich auf den prominenten Gast aus London. José Gonçalves erzählte, dass die Matchvorbereitung wie üblich verlaufen sei. Jeder Spieler wisse, was er zu tun habe, «schliesslich sind wir keine Kinder mehr, denen man vorschreiben muss, was sie zu tun haben».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen