Zum Hauptinhalt springen

Der FC Thun verpflichtet Nikci

Kurz vor Beginn der Rückrunde wartete der FC Thun mit einem der spektakulärsten Transfers der Liga auf: Bis Ende Saison stösst leihweise Adrian Nikci vom Bundesligisten Hannover 96 zu den Berner Oberländern.

Dass ein Spieler aus der Bundesliga in die Super League wechselt, ist selten, dass er zu Thun wechselt, noch seltener. Kein Wunder, dass bei den Thunern nach der Verpflichtung von Adrian Nikci vor dem letzten Testspiel gegen Breitenrain eitel gute Stimmung herrschte. «Es ist toll, dass sich diese Gelegenheit ergeben hat», freute sich Andres Gerber, «und auch ein Zeichen, dass wir weiterhin hohe Ziele verfolgen.»

Der polyvalente Offensivmann deutete an, dass er in den kommenden Monaten sehr wohl eine Verstärkung sein kann. Er könnte jene Lücke schliessen, die durch den Abgang von Ligatopskorer Josef Martinez zu YB entstanden ist. Gerber zu den Defiziten der letzten Zeit: «Wir waren sehr solid, fast etwas zu solid. Aber das unberechenbare Element fehlte etwas.» Nikci, gestern aus Hannover eingeflogen, sieht seine Aufgabe so: «Ich will dem Team mit vielen offensiven Aktionen helfen und die Defensivaufgaben so gut wie möglich erledigen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.