Zum Hauptinhalt springen

Der Fanatiker kommt in die Schweiz

Pep Guardiola gilt als weltbester Trainer – mit Manchester City will er das gegen Basel bestätigen.

Thomas Schifferle
Im Sommer 2016 wechselte Josep Guardiola von den Bayern zu Manchester City. In seiner ersten Saison blieb er titellos, in der laufenden Spielzeit dürfte es kaum so sein. Sein Team führt die Premier League mit grossem Vorsprung an.
Im Sommer 2016 wechselte Josep Guardiola von den Bayern zu Manchester City. In seiner ersten Saison blieb er titellos, in der laufenden Spielzeit dürfte es kaum so sein. Sein Team führt die Premier League mit grossem Vorsprung an.
Keystone
So etwas wie der Motor der Mannschaft ist Kevin de Bruyne. Der Belgier spielt im offensiven Mittelfeld eine überragende Saison. Gegen Leicester traf der 26-Jährige zwar nicht, bereitete aber drei Tore mit dem letzten Pass vor.
So etwas wie der Motor der Mannschaft ist Kevin de Bruyne. Der Belgier spielt im offensiven Mittelfeld eine überragende Saison. Gegen Leicester traf der 26-Jährige zwar nicht, bereitete aber drei Tore mit dem letzten Pass vor.
Keystone
Bei so viel Offensivkraft muss Basel fast froh sein, dass Leroy Sané zuletzt verletzt ausfiel. Aber Achtung: Englische Medien melden, dass er gegen den FCB überraschend früh zurückkehren könnte. Der 22-jährige deutsche Flügelstürmer wirbelte furios, bevor er Ende Januar einen Bänderriss erlitt.
Bei so viel Offensivkraft muss Basel fast froh sein, dass Leroy Sané zuletzt verletzt ausfiel. Aber Achtung: Englische Medien melden, dass er gegen den FCB überraschend früh zurückkehren könnte. Der 22-jährige deutsche Flügelstürmer wirbelte furios, bevor er Ende Januar einen Bänderriss erlitt.
Keystone
Für 560 Millionen Franken kaufte Guardiola bisher neues Personal ein. Neues Personal wie John Stones, der im Sommer 2016 von Everton dazustiess und gegen 60 Millionen Franken kostete.
Für 560 Millionen Franken kaufte Guardiola bisher neues Personal ein. Neues Personal wie John Stones, der im Sommer 2016 von Everton dazustiess und gegen 60 Millionen Franken kostete.
Keystone
Da wir gerade dabei sind. Kyle Walker wechselte im vergangenen Sommer zu City (von Tottenham). Auch er ist Verteidiger. Und auch er war teuer. Walker kostete ebenfalls rund 60 Millionen Franken.
Da wir gerade dabei sind. Kyle Walker wechselte im vergangenen Sommer zu City (von Tottenham). Auch er ist Verteidiger. Und auch er war teuer. Walker kostete ebenfalls rund 60 Millionen Franken.
Keystone
Wer wenig Tore zulassen will, braucht auch einen aussergewöhnlichen Goalie. Auch den hat Guardiola mit Ederson im Sommer eingekauft. Der Brasilianer kam für rund 45 Millionen Franken von Benfica Lissabon.
Wer wenig Tore zulassen will, braucht auch einen aussergewöhnlichen Goalie. Auch den hat Guardiola mit Ederson im Sommer eingekauft. Der Brasilianer kam für rund 45 Millionen Franken von Benfica Lissabon.
Keystone
1 / 8

Es war im Sommer 2015. Pep Guardiola ­besuchte eine Stiftung für geistig behinderte Kinder in Santpedor, seinem Geburtsort in Katalonien. Er fragte die Kinder: «Wollt ihr wissen, was ich mir von meiner Arbeit und von meinem Leben wünsche? Dass man mich mag.»

So einfach, weil es nur vier ­Worte sind? So viel, weil keiner von allen gemocht wird?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen