Der Cupfinal kehrt nach Bern zurück

Das Endspiel im Schweizer Cup zwischen den Young Boys und dem FC Zürich wird im Stade de Suisse ausgetragen. Dem Entscheid des SFV wird nicht nur applaudiert.

Heimvorteil im Cup: Die Young Boys empfangen den FCZ am 27. Mai in ihrem Stadion. (27. Februar 2018)

Heimvorteil im Cup: Die Young Boys empfangen den FCZ am 27. Mai in ihrem Stadion. (27. Februar 2018)

(Bild: Keystone)

Es war bereits vermutet worden, nun herrscht Klarheit. Der Cupfinal am 27. Mai findet auf dem Kunstrasen im Stade de Suisse in Bern statt.

Der Cupfinal gegen den FCZ wird für die Young Boys zum Heimspiel. Wie der Schweizerischen Fussball-Verband (SFV) am Donnerstag bekannt gab, findet erstmals seit 2014 der Cupfinal wieder im Berner Stade de Suisse statt. Obwohl sich der Entscheid für Bern bereits vor Tagen abgezeichnet hat, wartete der SFV aus Sicherheitsgründen mit der Bekanntgabe des Spielortes bis die beiden Finalisten feststanden. Berns Stadtpräsident Alec von Graffenried hatte am Dienstag gegenüber der «Berner Zeitung» verkündet: «Nach unseren Informationen ist nur noch die Stadt Bern im Rennen.»

Canepas Meinung

Besonders in Zürich hält sich die Freude über den Austragungsort in Grenzen. FCZ-Präsident Ancillo Canepa erklärte bereits vor dem 2:1-Sieg im Halbfinal gegen Stadtrivale GC, was er von einem Final auf dem Berner Kunstrasen halte: Nichts. Kunstrasen und Heimspiel für YB, dies sei dem Finalgegner gegenüber nicht fair, befand der 64-Jährige.

Auch für den neuen FCZ-Coach Ludovic Magnin ist die Zusage für die Bundesstadt nur schwer nachvollziehbar. Neben Bern standen auch Basel, Zürich und Genf als mögliche Austragungsorte im Raum.

Kehrtwende in Bern

Dabei wäre die Nachricht, dass Bern sich nach vier Jahren Auszeit wieder als Austragungsort für den Cupfinal zur Verfügung stellt, eine gute. Im Jahr 2014 war in Bern die Lust nach Endspielen erloschen. Der Grund: Bei Fanmärschen durch die Stadt waren Schaufenster und Fensterscheiben in die Brüche gegangen, wüste Ausschreitungen zogen sich durch die Strassen. Der 2:0-Sieg des FCZ gegen Basel verkam zum Nebengeräusch der wilden und überflüssigen Szenen. Nie mehr Cupfinals oder Länderspiele in Bern, so die Replik der Berner Stadtregierung auf die Vorfälle.

Für die Bundesstadt soll 2018 indes nicht nur eine temporäre Kehrtwende sein. Stadtpräsident Von Graffenried möchte das Stade de Suisse wieder als feste Cupfinal-Instanz einsetzen. «Unser Ziel ist es, dass der Cupfinal künftig wieder jedes Jahr in Bern stattfinden wird», sagte er.

fal/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt