Zum Hauptinhalt springen

«Daheim spreche ich mit meinem Sohn nicht über den FC Winterthur»

Winterthurs Trainer Boro Kuzmanovic spricht vor dem Cup-Halbfinal im Interview mit Redaktion Tamedia über den Gegner FC Basel und seinen Sohn Kristian, der auch sein Spieler ist.

Winterthurs Trainer Boro Kuzmanovic spielt  am Sonntag im Cup-Halbfinal gegen Meister FC Basel.
Winterthurs Trainer Boro Kuzmanovic spielt am Sonntag im Cup-Halbfinal gegen Meister FC Basel.
Keystone
Kuzmanovic (l.) hat mit YB-Trainer Christian Gross (r.) schon einen Grossen der Branche ausgeschaltet.
Kuzmanovic (l.) hat mit YB-Trainer Christian Gross (r.) schon einen Grossen der Branche ausgeschaltet.
Keystone
In der letzten Cup-Runde hat Winterthur auch den FC St.Gallen, den Leader der Challenge League, ausgeschaltet. Kristian,  der Sohn von Trainer Boro Kuzmanovic, zieht am St.Galler Captain Philippe Montandon vorbei.
In der letzten Cup-Runde hat Winterthur auch den FC St.Gallen, den Leader der Challenge League, ausgeschaltet. Kristian, der Sohn von Trainer Boro Kuzmanovic, zieht am St.Galler Captain Philippe Montandon vorbei.
Keystone
1 / 5

Boro Kuzmanovic, wie verläuft die Vorbereitung auf das Spiel des Jahres gegen den FC Basel? Hervorragend. Mit dem 3:2-Sieg in Wohlen am Mittwoch haben wir uns bei der Generalprobe für dieses grosse Spiel zusätzliche Moral geholt. Wir sind gut in Form. Bis am Sonntag werden wir uns vor allem regenerieren und erholen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.