Zum Hauptinhalt springen

Challandes: «Ich will ein Feuerwehrmann sein»

Bernard Challandes trainiert YB wie erwartet bis Ende Saison. Der 61-Jährige geht seine Aufgabe mit grossem Elan an.

Was letzte Woche gemunkelt wurde, ist nun offiziell: Bernard Challandes wird neuer YB-Trainer. Er hat noch den Rest der Saison und zehn Spiele Zeit, um die Mannschaft auf Kurs zu bringen.
Was letzte Woche gemunkelt wurde, ist nun offiziell: Bernard Challandes wird neuer YB-Trainer. Er hat noch den Rest der Saison und zehn Spiele Zeit, um die Mannschaft auf Kurs zu bringen.
Claudia Salzmann
Am Mittwoch wird er das erste Training leiten und am Sonntag gleich gegen seinen Ex-Klub, den FC Thun, antreten.
Am Mittwoch wird er das erste Training leiten und am Sonntag gleich gegen seinen Ex-Klub, den FC Thun, antreten.
Claudia Salzmann
Beim Antritt seines neuen Jobs in Thun wartete ein nigelnagelneues Stadion auf.
Beim Antritt seines neuen Jobs in Thun wartete ein nigelnagelneues Stadion auf.
Claudia Salzmann
1 / 18

Es ist mal wieder tiefe Krise im Stade de Suisse und Trainerflugzeit. Gestern gab YB wie erwartet die Verpflichtung von Trainer Bernard Challandes als Nachfolger Martin Ruedas bis Saisonende bekannt. «Es sind noch 30 Punkte zu holen», sagt Challandes bei seiner improvisierten Vorstellung im Stadion. «Wir werden Gas geben.» Wenige Meter daneben steht Sportchef Fredy Bickel und sagt: «In unserer Situation ist Challandes die beste Lösung. Er ist Schweizer, verfügbar, kennt die Liga und war bis vor kurzem in der Super League engagiert.» Bickel und Challandes beteuern, es gebe keine Klausel, wonach sich der Vertrag von Challandes verlängere, wenn er mit YB den Europacup erreiche – obwohl sich dieses Gerücht hartnäckig hält. «Nein, niemals», sagt Bickel. Und Challandes meint: «Das brauche ich nicht. Es geht nur um diese Saison.» Eine Prämie fürs Erreichen des Europacups hat er sich zusichern lassen. Dazu reicht vielleicht Rang 5.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.