Zum Hauptinhalt springen

BVB-Zug überfährt Real Madrid

Borussia Dortmund schickt die Stars von Real Madrid nach dem Hinspiel der Champions-League-Halbfinals mit einem 1:4-Handicap nach Hause. Mann des Spiels war Robert Lewandowski, der alle vier BVB-Tore schoss.

Dynamisch: Dortmunds Torjäger Robert Lewandowski löst sich von seinem Verteidiger und spitzelt den Ball über die Linie.
Dynamisch: Dortmunds Torjäger Robert Lewandowski löst sich von seinem Verteidiger und spitzelt den Ball über die Linie.
Reuters
Die frühe Führung: Lewandowski feiert das Führungstor.
Die frühe Führung: Lewandowski feiert das Führungstor.
Keystone
Gelungener Start in die Halbfinals: BVB-Trainer Jürgen Klopp gratuliert seinen Spielern.
Gelungener Start in die Halbfinals: BVB-Trainer Jürgen Klopp gratuliert seinen Spielern.
Reuters
1 / 7

Borussia Dortmund landete im sechsten Heimspiel in dieser Champions-League-Saison den sechsten Sieg. Zum Mann des Abends kürte sich Robert Lewandowski. Der polnische Stürmer erzielte alle vier Tore des BVB gegen die mangelhafte Abwehr von Real Madrid. Er demonstrierte eine Effizienz, wie man sie noch selten gesehen hat. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich, der in Dortmund vor der Pause für grosse Ernüchterung gesorgt hatte, weil er sehr unnötig gewesen war, brachte Lewandowski die Gastgeber mit einem lupenreinen Hattrick, für den er bloss 17 Minuten benötigte, in die Erfolgsspur zurück. Noch erfolgreicher war einst Lionel Messi, der für den FC Barcelona gegen Leverkusen mit einem Fünfer-Pack glänzte.

Brenzlig wurde es für Dortmund eigentlich nur kurz vor der Pause. Erst forderten die Platzherren nach einem Rencontre zwischen Marco Reus und Raphael Varane einen Foulpenalty, doch die Pfeife des holländischen Schiedsrichters Björn Kuipers blieb stumm. Und praktisch im Gegenzug unterlief Mats Hummels ein kapitaler Fehler; Gonzalo Higuain entwischte und passte zu Cristiano Ronaldo, der seinen 50. Treffer in der Champions League erzielte – den zwölften im laufenden Wettbewerb.

Bei den Madrilenen erreichte kaum einer die Top-Form. Sie mussten sich teilweise vorführen lassen wie die Profis vom FC Barcelona gegen Bayern München. Mesut Özil und Sami Khedira, die deutschen Internationalen in Diensten von Real Madrid, fielen vor allem wegen ihrer gelben Karten auf. Dieses 4:1-Polster darf Dortmund nicht mehr herschenken. Real Madrid wird möglicherweise zum dritten Mal in Serie in den Champions-League-Halbfinals scheitern. Die 13. Final-Qualifikation in der Königsklasse ist praktisch entschwunden. Alles deutet auf ein Finale zwischen Bayern München und Dortmund hin.

Fairer Umgang mit Götze

Mario Götze, um den es im Vorfeld reichlich Wirbel wegen seines Wechsels zum FC Bayern München gab, zeigte eine solide Partie. Das erste Tor von Lewandowski bereitete er mit einer herrlichen Flanke vor. Die Angst, Götze würde von den BVB-Fans mit viel Missgunst empfangen, erwies sich als unbegrünet. Die Fans im Dortmunder Stadion standen ohne Ausnahme hinter ihm und quittierten einige Aktionen sogar mit Szenenapplaus.

Telegramm:

Borussia Dortmund - Real Madrid 4:1 (1:1)

Signal-Iduna-Park. - 65'829 Zuschauer (ausverkauft). - SR Kuipers (Ho). - Tore: 8. Lewandowski 1:0. 43. Cristiano Ronaldo 1:1. 50. Lewandowski 2:1. 55. Lewandowski 3:1. 67. Lewandowski (Foulpenalty) 4:1.

Borussia Dortmund: Weidenfeller; Piszczek (83. Grosskreutz), Subotic, Hummels, Schmelzer; Bender, Gündogan (92. Schieber); Blaszczykowski (82. Kehl), Götze, Reus; Lewandowski.

Real Madrid:Diego Lopez; Ramos, Varane, Pepe, Fabio Coentrao; Khedira, Xabi Alonso (80. Kaka); Özil, Modric (69. Di Maria), Cristiano Ronaldo; Higuain (69. Benzema).

Bemerkungen: Real Madrid ohne Essien, Marcelo (beide verletzt) und Arbeloa (gesperrt). - Verwarnungen: 54. Khedira (Foul). 64. Özil (Unsportlichkeit). 70. Lewandowski (Foul). 92. Ramos (Hands).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch