Zum Hauptinhalt springen

Brasilien Sieger und Verlierer in einem

Der brasilianische Fussball hat am Confederations-Cup bewiesen, dass er noch immer Weltklasseformat besitzt. Ob die WM 2014 dem Land dient, steht trotzdem in den Sternen.

Wenigstens auf dem Rasen läuft es rund: Brasiliens Fussballer bejubeln den 3:0-Finalsieg über Spanien.
Wenigstens auf dem Rasen läuft es rund: Brasiliens Fussballer bejubeln den 3:0-Finalsieg über Spanien.
Keystone

Es ist erstaunlich, wie sehr sich Brasilien in zwei Wochen verändert hat. Vor diesem Confederations-Cup schien das Selbstvertrauen der brasilianischen Politik gross und das Selbstvertrauen des brasilianischen Fussballs klein zu sein. Das grösste Land Lateinamerikas galt als Aufsteiger der Weltwirtschaft und Dilma Rousseff als populäre Präsidentin. Der fünfmalige Weltmeister galt als Absteiger in der Weltrangliste und sein Trainer Luiz Felipe Scolari als Krisenhelfer. Jetzt ist es umgekehrt. Fast wie früher, als die Seleção glänzte und die Ökonomie ächzte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.