Zum Hauptinhalt springen

«Boom boom boom»!

Granit Xhaka spielte auf Gökhan Inlers Position. Und «Mentalitätsmonster» Valon Behrami äusserte seinen Stolz.

Mittelfeldchef und Teamboss: Granit Xhaka (links) und Valon Behrami.
Mittelfeldchef und Teamboss: Granit Xhaka (links) und Valon Behrami.
Urs Lindt/freshfocus

Manchen genügen 140 Zeichen, um die Welt zu erklären. Oder 43. «Boom boom boom in 10mins!! I love so much this team!!», schrieb Valon Behrami Samstagnacht seinen 276'352 Followern auf Twitter.

Abgesehen davon, dass der grosszügige Gebrauch von Ausrufezeichen auf ein aufsehenerregendes Ereignis hinweist, darf man festhalten, dass Behrami, der seit kurzem wieder in der Premier League engagiert ist, eher besser Fussball spielt als Englisch schreibt. Seine Liebe zur Schweizer Auswahl und seinen Teamkollegen zwitscherte der Watford-Spieler jedenfalls vergnügt und frei von grammatikalischen Zwängen an über eine Viertelmillion Interessierte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.