Zum Hauptinhalt springen

Bobadilla: Der Stier schnaubt wieder

Der Mann der Extreme nähert sich seiner Bestform: Raúl Bobadilla traf viermal in den letzten zwei YB-Pflichtspielen. Vor der Begegnung mit dem FC Luzern vom Sonntag (16 Uhr, Stade de Suisse) ist der Stürmer so richtig in Bern angekommen.

Die Kraft in Tore umgemünzt: In der Verfassung vom Donnerstag (drei Treffer gegen Udinese) sieht YB-Coach Martin Rueda seinen Stürmer Raúl Bobadilla als Kandidaten für «20 bis 25 Tore».
Die Kraft in Tore umgemünzt: In der Verfassung vom Donnerstag (drei Treffer gegen Udinese) sieht YB-Coach Martin Rueda seinen Stürmer Raúl Bobadilla als Kandidaten für «20 bis 25 Tore».
Keystone

Der Stier schnaubte wieder. Er brüllte gar am Donnerstagabend, es war seine Bühne in der Europa League gegen Udinese, dreimal traf er, dreimal fiel der Jubel brachial aus, und nach der Partie, die YB 3:1 für sich entschied, hatte er noch seinen vierten persönlichen Auftritt: Während die Fans seinen Namen skandierten, trat Raúl Bobadilla vor die Kurve, ballte grimmig die Fäuste und zelebrierte Jubelschreie der Erleichterung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.