Zum Hauptinhalt springen

YB siegt im Berner Derby - und ist wieder Leader

Thun geht in Bern in Führung, aber die Young Boys siegen souverän mit 4:2.

Moritz Marthaler
Grund zu jubeln: Die Young Boys schlagen den Kantonsrivalen FC Thun mit 4:2 und übernehmen damit wieder die Tabellenspitze in der Super League.
Grund zu jubeln: Die Young Boys schlagen den Kantonsrivalen FC Thun mit 4:2 und übernehmen damit wieder die Tabellenspitze in der Super League.
freshfocus/Claudio de Capitani
Die Reaktion der Young Boys liess nicht lange auf sich warten: Nach nur etwas mehr als einer Minute sorgte Ngamaleu für den prompten Ausgleich.
Die Reaktion der Young Boys liess nicht lange auf sich warten: Nach nur etwas mehr als einer Minute sorgte Ngamaleu für den prompten Ausgleich.
freshfocus/Claudio de Capitani
Der Gegentreffer schien YB geweckt zu haben: Noch vor der Pause kassierte Thun das 1:2 durch Nsame und wurde vor allem in der zweiten Halbzeit vom amtierenden Meister dominiert.
Der Gegentreffer schien YB geweckt zu haben: Noch vor der Pause kassierte Thun das 1:2 durch Nsame und wurde vor allem in der zweiten Halbzeit vom amtierenden Meister dominiert.
Peter Schneider, Keystone
Mann des Spiels wurde schliesslich Roger Assalé, der seine Farben vom 2:1 zum 4:1 schoss.
Mann des Spiels wurde schliesslich Roger Assalé, der seine Farben vom 2:1 zum 4:1 schoss.
freshfocus/Claudio de Capitani
1 / 6

Kurz nach der Pause durfte man in diesem Berner Derby bereits festhalten: YB trotzt allen Widrigkeiten - und Thun findet nicht aus der Krise. Als Assalé für YB nach einem Zuspiel von Fassnacht das 3:1 gelang, glaubte auch der kühnste Berner Oberländer nicht mehr an einen Punktgewinn im Stade de Suisse. Noch vor der Schlussviertelstunde liess Assalé das 4:1 folgen, das Thuner 2:4 nach einem Foulpenalty kam in der 85. Minute zu spät. YB siegte souverän, und weil der FCZ gleichzeitig 3:2 gegen Basel gewann, durften sich die Young Boys gleich noch als neuer Tabellenführer feiern lassen.

Schwieriger Start ohne Lustenberger

YB hatte noch am Donnerstag seinen Captain Fabian Lustenberger wegen einer Bänderverletzung verloren und suchte im Aufbau zunächst nach der Ordnung. Die Thuner liess man erst einmal etwas kommen, richtig gefährlich waren die Aktionen der Gäste aber lange Zeit nicht - bis zu dieser Szene in der 24. Minute. Ngamaleu schlug in der YB-Hälfte einen unmotivierten Bogenball, Gaudino verpasste es gegen Thuns Vasic, den Ball zu behaupten - und von hinten rauschte Tosetti an, zog ab und landete einen massgenauen Treffer in der weiten Torecke.

Gegentor als Weckruf

So ein Gegentor schien absurderweise genau das, was die Young Boys benötigt hatten. Sofort waren sie mit mehr Tempo unterwegs. Gaudino, der erste Sünder vor dem Gegentor, zog nach einem Einwurf bis an die Grundlinie, passte scharf zur Mitte, wo Fassnacht und Nsame verpassten, nicht aber Ngamaleu, der zweite Sünder von zuvor. Und dem 1:1 liess YB noch vor der Pause das 2:1 folgen. Aebischer leitete einen tollen Spielzug über Nsame, Assalé und Ngamaleu ein - am Ende verwertete Nsame, der mit elf Ligatoren schon fast doppelt so oft getroffen hat wie der Zweite Ademi.

Young Boys - Thun 4:2 (2:1)

31'120 Zuschauer. - SR Klossner

Tore: 24. Tosetti (Vasic) 0:1. 26. Moumi Ngamaleu (Gaudino) 1:1. 43. Nsame (Ngamaleu) 2:1. 50. Assalé (Fassnacht) 3:1. 69. Assalé 4:1. 86. Kablan (Foulpenalty/Foul an Kablan) 4:2.

Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Sörensen (70. Bürgy), Zesiger, Garcia; Gaudino, Aebischer; Moumi Ngamaleu (66. Spielmann), Fassnacht, Assalé (77. Petignat); Nsame.

Thun: Faivre; Glarner, Gelmi, Sutter, Kablan; Stillhart (83. Karlen), Fatkic; Tosetti, Castroman, Vasic (46. Hefti); Rapp (67. Munsy).

Bemerkungen: Young Boys ohne Camara, Hoarau, Lauper, Lustenberger, Martins, Sierro und Sulejmani (alle verletzt), Thun ohne Bigler, Hediger (beide verletzt) und Righetti (krank). Verwarnungen: 36. Garcia (Foul). 40. Fatkic (Foul). 45. Stillhart (Foul). 45. Rapp (Unsportlichkeit). 45. Sörensen (Unsportlichkeit). 64. Castroman (Foul). 71. Hefti (Foul).

----------

Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch