Zum Hauptinhalt springen

Blatter handelte nicht korrupt

Fifa-Präsident Sepp Blatter ist im Bericht der Ethikkommission zum ISL-Korruptionsfall im Gegensatz zu seinem Vorgänger Joao Havelange vom Verdacht der Korruption freigesprochen worden.

Ein Bild aus dem Jahre 1996: Der damalige Fifa-Boss Joao Havelange und Sepp Blatter.
Ein Bild aus dem Jahre 1996: Der damalige Fifa-Boss Joao Havelange und Sepp Blatter.
Keystone

Fifa-Präsident Sepp Blatter darf aufatmen. «Ich stelle mit Zufriedenheit fest, dass in diesem Bericht bestätigt wird, dass mein Verhalten unter keinerlei Fehlverhalten von Ethikregeln fallen konnte», sagte der Walliser unmittelbar nach der Veröffentlichung des Schlussberichts der Ethikkommission zur Bestechungsaffäre um die inzwischen bankrotte Vermarktungsagentur ISL. Blatters Verhalten sei höchstens «ungeschickt» gewesen, heisst es im Bericht.

Indes sah es die Kommission unter dem Vorsitz des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert als erwiesen an, dass der ehemalige Fifa-Präsident Joao Havelange, dessen Schwiegersohn Ricardo Teixeira und auch Nicolas Leoz Gelder von der ISL bekommen hatten, «ohne dass erkennbar ist, dass sie in irgendeiner Form eine Gegenleistung erbracht haben». Der automatischen Aberkennung der Ehrenpräsidentschaft kam der 96-jährige Havelange nun zuvor. Per 18. April trat der Brasilianer, der die Fifa von 1974 bis 1998 geführt hatte, zurück.

Die Fifa hatte vom Dezember 1997 bis Juli 2000 eine Reihe von Verträgen mit dem Medien- und Marketingunternehmen ISL abgeschlossen. Dabei waren dreistellige Millionenbeträge in Schweizer Franken und US-Dollars als Entschädigung für die Fifa vereinbart worden, hiess es im Bericht der Ethikkommission.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch