Zum Hauptinhalt springen

Beide Berner Futsal-Teams mischen vorne mit

Sowohl Mobulu als auch Minerva haben sich für die Playoffs qualifiziert. Damit spielen die beiden Berner Teams in der nächsten Saison in der neu geschaffenen Swiss Futsal Premier League.

In den Playoffs: Sowohl Mobulu (Dewin Heiniger, links) als auch Minerva (Imanol Carrasco) spielen künftig in der Swiss Futsal Premier League.
In den Playoffs: Sowohl Mobulu (Dewin Heiniger, links) als auch Minerva (Imanol Carrasco) spielen künftig in der Swiss Futsal Premier League.
Max Füri

30 Sekunden vor Schluss stand es 1:1 unentschieden. Dieser Spielstand hätte für Futsal Minerva das Ausscheiden aus dem Rennen um einen Playoff-Platz und damit das vorzeitige Saisonende bedeutet. Doch dann erzielte der 32-jährige Magno Leite, der im Alter von 19 Jahren in seiner Heimat Brasilien als einer der talentiertesten Futsalspieler galt, das erlösende 2:1 für Minerva. Das 3:1 durch Fabio Santona räumte die letzten Zweifel aus dem Weg und sicherte den Bernern die Teilnahme an den Playoffs. Vor dieser Begegnung war Lusitanos Futsal auf dem vierten und letzten Startplatz für die Finalrunde klassiert, derweil die Berner undankbare Fünfte waren. Für Minerva war der Sieg also die einzige Möglichkeit, in der entscheidenden Phase der Saison – wie bereits im Vorjahr, als die Stadtberner erst im Final von Geneva Komball gestoppt wurden – ein Wörtchen mitreden zu können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.