Zum Hauptinhalt springen

«Beängstigend gut»

Das Spiel der Bayern gegen Manchester City war eine einzige Demonstration. Weshalb die neue Fussballkunst des deutschen Rekordmeisters den Gegnern spanisch vorkommt.

Bayrische Machtdemonstration: David Alaba und Frank Ribéry waren im Spiel gegen Manchester City nicht zu halten. Auch beim Jubeln nicht.
Bayrische Machtdemonstration: David Alaba und Frank Ribéry waren im Spiel gegen Manchester City nicht zu halten. Auch beim Jubeln nicht.
Keystone
Thomas Müllers Pose sagt mehr als 1000 Worte.
Thomas Müllers Pose sagt mehr als 1000 Worte.
Keystone
Auch bei den Medien ist Josep Guardiola ein gefragter Mann und permanent im Fokus.
Auch bei den Medien ist Josep Guardiola ein gefragter Mann und permanent im Fokus.
Keystone
1 / 11

Kann ein Trainer einen Triplesieger überhaupt noch besser machen? Bayerns neuer Trainer Josep Guardiola gab gestern beim 3:1-Sieg bei Manchester City erneut eine Antwort. Der deutsche Rekordmeister hatte in der vergangenen Saison das Double und die Champions League gewonnen. Als Josep Guardiola, der Nachfolger von Jupp Heynckes, am 1. Juli, also vor 101 Tagen, in München vorgestellt wurde, gab er sich bei seiner Präsentation vor 250 Journalisten aus elf Nationen sympathisch bescheiden. «Ich bin stolz, einen so grossen Verein und solche fantastischen Spieler übernehmen und trainieren zu dürfen. Ich muss mich den Spielern anpassen», sagte Guardiola.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.