Zum Hauptinhalt springen

Polizei verbietet Basler Heimspiel gegen Frankfurt

Das Achtelfinal-Rückspiel zwischen dem FCB und Frankfurt am 19. März darf nicht stattfinden. Auch nicht als Geisterspiel.

Der FC Basel hat eine bisher souveräne Kampagne in der Europa League hinter sich. Im Sechzehntelfinal setzten sich die Basler gegen Apoel Nikosia souverän durch.
Der FC Basel hat eine bisher souveräne Kampagne in der Europa League hinter sich. Im Sechzehntelfinal setzten sich die Basler gegen Apoel Nikosia souverän durch.
Georgios Kefalas, Keystone
Als Gegner im Achtelfinal wartet Eintracht Frankfurt mit dem Schweizer Nationalspieler Djibril Sow (vorne) auf die Basler.
Als Gegner im Achtelfinal wartet Eintracht Frankfurt mit dem Schweizer Nationalspieler Djibril Sow (vorne) auf die Basler.
Armando Babani, Keystone
Das Hinspiel steigt am 12. März in Frankfurt. Das Rückspiel in Basel, das für den 19. März geplant ist, findet hingegen nicht statt, auch nicht vor leeren Rängen. Die Kantonspolizei hat entschieden, das Spiel nicht zu bewilligen.
Das Hinspiel steigt am 12. März in Frankfurt. Das Rückspiel in Basel, das für den 19. März geplant ist, findet hingegen nicht statt, auch nicht vor leeren Rängen. Die Kantonspolizei hat entschieden, das Spiel nicht zu bewilligen.
Jean-Christophe Bott, Keystone
1 / 4

Damit wurde im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus in Europa erstmals eine Partie auf europäischem Parkett abgesagt. Bisher fanden einige Spiele (Inter) ohne Zuschauer statt. «Dies mit Blick auf den Gesundheitsschutz der Bevölkerung und vor dem Hintergrund der behördlichen Massnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen», hiess es in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei Basel-Stadt.

Selbst bei einem Geisterspiel ist erfahrungsgemäss davon auszugehen, dass mehrere hundert Gäste-Fans nach Basel pilgern und sich vor dem Stadion versammeln würden. Das bundesrätliche Veranstaltungsverbot würde unterlaufen, was nicht zu verantworten sei.

Spiel im Ausland?

«So weh es dem Fussballerherz tut, wir stehen hinter der Entscheidung der Behörden und akzeptieren diese», sagte FCB-CEO Roland Heri. Wann und wo das Rückspiel durchgeführt werden kann, klärt Basel nun mit Frankfurt, den Behörden beider Länder sowie der Uefa ab. Das Regelwerk der Europa League bei Spielverschiebungen unter Punkt 25.03 besagt: «Grundsätzlich wird ein neu angesetztes Spiel am selben Spielort ausgetragen. Falls die Umstände einen Spielortwechsel erfordern, muss die Uefa-Administration einen neuen Spielort genehmigen.»

Was passiert, wenn es in nützlicher Frist (Auswirkung auf die weitere Durchführung des Wettbewerbs) nirgendwo eine Bewilligung gibt? Muss der FCB ins Ausland ausweichen? Heri: «Wir befinden uns in einer besonderen Situation und besondere Situationen erfordern besondere Massnahmen. Und eine besondere Dosis an Verständnis.»

Am Mittwoch reist der FCB erst einmal zum Hinspiel nach Frankfurt. Stand Montag ist die Austragung dieser Partie nicht gefährdet.

----------

Dritte Halbzeit – der Tamedia Fussball-Podcast

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, bei Apple Podcasts oder direkt hier:

Hier finden Sie alle Folgen an einem Ort.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch