Zum Hauptinhalt springen

Aussprache zwischen Löw und Ballack

Jogi Löw will sich so rasch wie möglich mit Michael Ballack der DFB-Auswahl treffen. Der Captain hatte Löw in einem Interview erheblich kritisiert.

Am Donnerstagabend meldete sich Ballack telefonisch bei seinem Vorgesetzten. Gemäss einem DFB-Sprecher haben die Beteiligten nur den Termin festgelegt. Die brisanten Aussagen gegenüber der «Frankfurter Allgemeine Zeitung» wurden offenbar (noch) nicht thematisiert. Wo das Treffen stattfinden wird, kommunizierte der DFB nicht.

Der öffentliche Angriff gegen Löw und dessen Personalpolitik wurde in der deutschen Szene nicht goutiert. Ballacks Salve habe das Ziel ziemlich verfehlt, lautete der Grundtenor. Franz Beckenbauer, oberster Anwalt des deutschen Fussballs, bezog stellvertretend für viele andere klar für Löw Stellung: «An seiner Arbeit gibt es meiner Meinung nach nichts auszusetzen.»

Vom Krisengipfel wird für Ballack womöglich die Fortsetzung der Nationalmannschaftskarriere abhängen. Deutsche Quellen vermuten, dass der 89-fache Internationale zu Kompromissen bereit sei. Offenbar hat der Chelsea-Star eingesehen, dass die Machtprobe zu seinen Ungunsten enden könnte.

si/son

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch