Auch Sportjournalisten waren involviert

In Brüssel hat die Staatsanwaltschaft weitere Details zum Betrugsskandal im belgischen Fussball bekannt gegeben.

Einer der vielen Verdächtigen im belgischen Fussball-Skandal: Schiedsrichter Sebastien Delferière.

(Bild: Jasper Jacobs)

57 Razzien wegen Betrugsverdacht, die Mehrheit durchgeführt in Belgien (44), aber auch in Frankreich, Luxemburg, ­Zypern, Montenegro, Serbien und Mazedonien. Der Mittwoch war ein dunkler Tag für den Fussball, insbesondere jenem in Belgien. Heute Donnerstag hat die Staatsanwaltschaft nun weitere Details präsentiert. Unklar ist nach wie vor, ob der Skandal auch ausländische Ligen betrifft.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt