Anlikers Problem heisst Vogel

Nach Roland Klein muss der GC-Präsident auch den Mann loswerden, der weiter seine Machtspiele treibt.

Gefordert an allen Fronten: Stephan Anliker, seit vier Jahren Präsident der Grasshoppers. Foto: Reto Oeschger

Thomas Schifferle@tagesanzeiger

Stephan Anliker trägt das Bedächtige des Langenthalers in sich. Er ist kein Haudrauf, keiner, der sich in den Vordergrund drängt, wie das andere gerne tun, die eine Funktion haben wie er.

«Reden, hören, reden, hören», das ist der Grundsatz des GC-Präsidenten, um sich eine Meinung zu bilden. Er ist ein geduldiger Mensch, er handelt lieber überlegt als überstürzt. Das mag ihn zögerlich wirken lassen. Aber wenn er zu einer Meinung gekommen ist, handelt er und tut das konsequent.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt